Categories: Sicherheit

VMware warnt vor kritischer Zero-Day-Lücke in Workspace One

VMware hat eine Sicherheitswarnung für eine kritische Schwachstelle in seiner integrierten Plattform für digitale Arbeitsplätze Workspace One veröffentlicht. Die Anfälligkeit mit der Kennung CVE-2020-4006, für die es noch keinen Patch gibt, ist dort mit einem CVSS-Score von 9,1 von 10 möglichen Punkten bewertet. Ein Angreifer kann unter Umständen Befehle außerhalb der virtuellen Umgebung ausführen, wie ThreatPost berichtet.

„Ein böswilliger Akteur mit Netzwerkzugang zum administrativen Konfigurator auf Port 8443 und einem gültigen Passwort für das Administratorkonto des Konfigurators kann Befehle mit uneingeschränkten Privilegien auf dem eigentlichen Betriebssystem ausführen.“

Davon betroffen sind Workspace One Access, Workspace One Access Connector, Identity Manager, Identity Manager Connector, Cloud Foundation und vRealize Suite LifeCycle Manager. Der Fehler soll in insgesamt 12 Produktversionen stecken.

VMware bietet zwar noch keinen Patch an, hat aber eine Behelfslösung veröffentlicht. Sie steht allerdings nur für VMware Workspace One Access, VMware Identity Manager und VMware Identity Manager Connector zur Verfügung. Das Unternehmen rät davon ab, diese auch auf andere VMware-Produkte anzuwenden.

Darüber hinaus führt der Workaround dazu, dass über den Konfigurator keine Änderungen vorgenommen werden können. Sollten Änderungen notwendig sein, müssen Kunden die Behelfslösung zurücknehmen und anschließend erneut einstellen. Außerdem weist VMware darauf hin, dass das System Diagnostic Dashboard nur eingeschränkt funktioniert.

Ob die Zero-Day-Lücke bereits aktiv von Hacker ausgenutzt wird, teilte VMware nicht mit. Nach Angaben des Unternehmens ist ein Patch in Arbeit. Einen Zeitplan für dessen Veröffentlichung hat das Unternehmen nicht kommuniziert.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago