Bericht: Linux-Anbieter SUSE geht an die Börse

Der schwedische Investor EQT plant angeblich den Börsengang des deutschen Open-Source-Softwareentwicklers Suse. Das will der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg von nicht näher genannten Quellen erfahren haben. Angestrebt ist demnach eine Marktkapitalisierung von 5 Milliarden Euro für Suse.

Den mit den Plänen von EQT vertrauten Quellen zufolge sind die Gespräche mit möglichen Beratern noch in einem frühen Stadium. Der Eintritt in den Aktienmarkt ist demnach für das kommende Jahr geplant. Der Zeitpunkt selbst sei von den dann vorherrschenden Marktbedingungen abhängig. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass EQT länger an Suse festhalte oder andere Ausstiegsszenarien anstrebe.

Suse gilt als führender Linux-Distributor in der Europäischen Union. In den vergangenen Jahren wechselte der Eigentümer mehrfach. Zuerst wurde das Unternehmen 2004 von Novell übernommen. 2010 gingen Novell und Suse dann mit Hilfe von Microsoft an Attachmate, das wiederum 2014 von Micro Focus übernommen wurde. EQT stieg im März 2019 bei Suse ein. Der Kaufpreis betrug 2,5 Milliarden Dollar.

Unter der Führung von EQT war Suse zuletzt sehr erfolgreich. Im dritten Fiskalquartal meldete das Unternehmen ein Umsatzplus von 14 Prozent. Die Zahl der Kundenverträge mit einem Wert von mehr als einer Million Dollar erhöhte sich in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs sogar um 35 Prozent. Im Juli verstärkte sich Suse zudem durch die Übernahme von Rancher Labs im Bereich Kubernetes.

In diesem Jahr nahmen europäische Technologiefirmen mit Börsengängen laut Bloomberg 7,9 Milliarden Dollar ein, 2,1 Milliarden Dollar mehr als vor einem Jahr. Für das kommende Jahr sollen bereits die deutsche Auto1 Group, Betreiber einer Gebrauchtwagenplattform, sowie der französische Cloud-Computing-Anbieter OVH Groupe ein Inital Public Offering (IPO) planen.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Linux Foundation startet Open Voice Network

Die Linux Foundation setzt mit Partnern wie Microsoft, der Deutschen Telekom und der Schwarz Gruppe…

4 Stunden ago

Network as a Service: Das Ende der klassischen LAN-Konzepte

Telekom bietet mit Cisco Meraki Managed Service (CMMS) gute Argumente für Netzwerkumgebungen aus der Cloud

4 Stunden ago

Erst Vernetzung und Compliance machen IT-Sicherheit komplett

Angesichts steigender Schadenssummen und Bußgelder für Cyber-Vorfälle zahlen sich proaktiver Schutz sowie die Zusammenarbeit mit…

23 Stunden ago

Innsbrucker Forscher schrumpfen Quantencomputer

Bisher waren Quantencomputer riesige Geräte, die ganze Labore füllten. Jetzt haben Physiker der Universität Innsbruck…

1 Tag ago

Compliance und Technik sind kein Widerspruch

Gesetzliche und Branchenvorgaben (Compliance) muss jedes Unternehmen erfüllen. In einem Gastbeitrag schildert Bertram Dorn, Principal…

2 Tagen ago

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen erleiden Ransomware-Attacken

67 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2020 von Ransomware-Angriffen betroffen. In einem…

2 Tagen ago