Categories: MacWorkspace

Update auf macOS Big Sur macht einige ältere MacBooks Pro unbrauchbar

Das Upgrade auf Apples neues Desktopbetriebssystem macOS 11 Big Sur verläuft für einige Nutzer von MacBooks Pro aus den Jahren 2013 und 2014 offenbar nicht reibungslos. Sie berichten unter anderem in Apples eigenem Support-Forum, dass die Aktualisierung auf die neue OS-Version scheitert und ihr Gerät anschließend unbrauchbar ist beziehungsweise sich nicht mehr starten lässt.

Ein Nutzer beschreibt beispielsweise, er habe das Update sofort ausgewählt, nachdem es ihm angeboten worden sei. Der Download sei ohne besondere Vorkommnisse abgeschlossen worden, er habe die Installation gestartet und dann sein Gerät verlassen. „Als ich zurück gekommen bin war der Bildschirm schwarz, keine Statusleiste, nichts, aber ich konnte erkennen, dass die LED an war. Nichts konnte das Gerät aufwecken, sodass ich irgendwann den Power-Button gedrückt habe, um das Ausschalten zu erzwingen“, schreibt der Besitzer eines MacBook Pro mit 15-Zoll-Display.

Danach sei sein MacBook nicht mehr gestartet. Er habe auch die gängigen Tastenkombinationen für ein Reset und den Recovery-Modus ausprobiert. „Alles habe ich mehrfach versucht. Vorher hat alles einwandfrei funktioniert und jetzt kann ich nicht einmal ein Backup wiederherstellen.“

Ähnliche Beschwerden von Nutzern finden sich nicht nur in Apples Support-Forum, sondern auch im Forum von MacRumors sowie auf Reddit. Einige Nutzer der fraglichen Modelle sind demnach offenbar in der Lage, ihre Laptops erfolgreich auf macOS 11 Big Sur umzustellen.

Aufgrund der möglichen gravierenden Folgen sollten Besitzer älterer MacBooks Pro derzeit von der Installation von macOS Big Sur absehen, um Apple Zeit zu geben, das Problem zu untersuchen. In der Zwischenzeit sollte sie jedoch das ebenfalls in der vergangenen Woche veröffentlichte Sicherheitsupdate 2020-006 installieren, das für macOS High Sierra 10.13.6 und macOS Mojave 10.14.6 vorliegt – es schließt drei bereits aktiv von Hackern ausgenutzte Sicherheitslücken.

Eine Stellungnahme von Apple steht derzeit noch aus. Anfragen von ZDNet.com und anderen Medien blieben bisher unbeantwortet.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt

Russische Forscher haben Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt und bereits behoben. Linux-Admins sollten schleunigst den Patch…

18 Stunden ago

Microsoft Exchange Server von chinesischen Hackern bedroht

Eine chinesische Hackergruppe namens Hafnium nutzt Sicherheitslücken im Microsoft Exchange planmäßig aus. Microsoft rät Kunden…

21 Stunden ago

Microsoft kündigt Windows Server 2022 an

Microsoft hat auf der Konferenz Ignite am 2. März 2021 neue Funktionen für den Windows…

2 Tagen ago

Cyber-Versicherung: Munich Re kooperiert mit Google Cloud und Allianz

Die neue Kooperation von Munich Re mit Google Cloud und Allianz Global Corporate & Specialty…

2 Tagen ago

Zero Trust – Jenseits der Mythen

Zero Trust, also niemandem und keinem Netzwerk oder Gerät vertrauen, klingt zunächst geheimnisvoll. Aber in…

3 Tagen ago

Rechtslage in Sachen Datenschutz mit UK unübersichtlich

Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat den Handelsverkehr auf beiden Seiten massiv beeinträchtigt. Unklar…

3 Tagen ago