Categories: MobileSmartphone

Qualcomm nimmt Lieferung von 4G-Chips an Huawei wieder auf

Die US-Regierung hat Qualcomm am Freitag eine Ausnahmeregelung erteilt, die es dem Unternehmen erlaubt, 4G-Chips für Smartphones an Huawei zuliefern. „Wir haben eine Lizenz für mehrere Produkte erhalten, was einige 4G-Produkte beinhaltet“, sagte eine Qualcomm-Sprecherin der Agentur Reuters.

Die Handelssanktionen, mit denen die USA einige chinesische Unternehmen belegt haben, sehen ein Verkaufsverbot für Produkte vor, in denen bestimmte in den USA entwickelte Technologien enthalten sind. Als Folge war Qualcomm seit September nahezu vollständig von Halbleitern aus US-Produktion abgeschnitten.

Welche Produkte beziehungsweise Chipsätze Qualcomm nun wieder an Huawei liefern darf, ließ die Sprecherin offen. Sie bestätigte lediglich, dass es auch um Chips für mobile Geräte gehe. Zudem sei über weitere Lizenzanträge bei der US-Regierung noch nicht entschieden worden.

Für Qualcomm war Huawei dem Bericht zufolge bisher nur ein kleiner Kunde. Das chinesische Unternehmen entwickelt auch eigene Smartphone-Chips, jedoch in erster Linie für seine Flaggschiff-Modelle. In den unteren Preissegmenten setzte Huawei indes auf Produkte von Qualcomm.

Die Handelssanktionen schränken jedoch auch Huaweis Möglichkeiten ein, eigene Chips zu entwickeln und zu fertigen. So unterliegen nach Ansicht der USA auch ausländische Firmen den Handelsbeschränkungen, darunter ARM und TSMC. Während ARM vor allem geistiges Eigentum liefert, benötigt Huawei TSMC für die Fertigung seiner Chips. Branchenkenner gehen davon aus, dass Huawei derzeit seine Geräte mit auf Vorrat gekauften Prozessoren ausstattet. Die Lagerbestände sollen sich Anfang 2021 jedoch dem Ende neigen.

Ein Analyst der Investmentbank Bernstein wies gegenüber Reuters darauf hin, dass 4G-Chips nur bedingt eine Lösung für Qualcomms Beschaffungsprobleme seien, da Verbraucher immer häufiger zu Geräten griffen, die den neuen Mobilfunkstandard 5G unterstützen. Ob und wann die US-Regierung Lizenzen für 5G-Smartphone-Chips erteilten, sei nicht bekannt.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Linux: Rust wird bald integriert

Linus Torvalds ist vorsichtig optimistisch, Rust in die nächste Version des Linux-Kernels zu integrieren, wahrscheinlich…

21 Stunden ago

Google öffnet Earth Engine für alle

In den letzten zehn Jahren hatten Forscher in der akademischen und gemeinnützigen Welt über die…

21 Stunden ago

Das sind die Cybersecurity-Trends in den nächsten Jahren

Das Marktforschungsinstitut Gartner hat die acht wichtigsten Cybersecurity-Prognosen auf dem Gartner Security & Risk Management…

1 Tag ago

Angriffe auf industrielle Kontrollsysteme

Die CISA warnt vor Software-Schwächen in industriellen Kontrollsystemen, unter anderem von Siemens. Schwachstellen in Systemen…

1 Tag ago

Ransomware-Gang veröffentlichte Daten von 47 deutschen Unternehmen

Mit ARMattack, der kürzesten und dennoch erfolgreichste Kampagnen der russischsprachigen Ransomware-Gang Conti, haben die Hacker…

2 Tagen ago

Angreifbar trotz sicherer Passwörter: Wenn Compliance allein nicht ausreicht

Trotz aller Bemühungen, Passwörter sind weiterhin für die Authentifizierung in Unternehmensnetzwerken unerlässlich. Starke und komplexe…

2 Tagen ago