Categories: MobileSmartphone

Qualcomm nimmt Lieferung von 4G-Chips an Huawei wieder auf

Die US-Regierung hat Qualcomm am Freitag eine Ausnahmeregelung erteilt, die es dem Unternehmen erlaubt, 4G-Chips für Smartphones an Huawei zuliefern. „Wir haben eine Lizenz für mehrere Produkte erhalten, was einige 4G-Produkte beinhaltet“, sagte eine Qualcomm-Sprecherin der Agentur Reuters.

Die Handelssanktionen, mit denen die USA einige chinesische Unternehmen belegt haben, sehen ein Verkaufsverbot für Produkte vor, in denen bestimmte in den USA entwickelte Technologien enthalten sind. Als Folge war Qualcomm seit September nahezu vollständig von Halbleitern aus US-Produktion abgeschnitten.

Welche Produkte beziehungsweise Chipsätze Qualcomm nun wieder an Huawei liefern darf, ließ die Sprecherin offen. Sie bestätigte lediglich, dass es auch um Chips für mobile Geräte gehe. Zudem sei über weitere Lizenzanträge bei der US-Regierung noch nicht entschieden worden.

Für Qualcomm war Huawei dem Bericht zufolge bisher nur ein kleiner Kunde. Das chinesische Unternehmen entwickelt auch eigene Smartphone-Chips, jedoch in erster Linie für seine Flaggschiff-Modelle. In den unteren Preissegmenten setzte Huawei indes auf Produkte von Qualcomm.

Die Handelssanktionen schränken jedoch auch Huaweis Möglichkeiten ein, eigene Chips zu entwickeln und zu fertigen. So unterliegen nach Ansicht der USA auch ausländische Firmen den Handelsbeschränkungen, darunter ARM und TSMC. Während ARM vor allem geistiges Eigentum liefert, benötigt Huawei TSMC für die Fertigung seiner Chips. Branchenkenner gehen davon aus, dass Huawei derzeit seine Geräte mit auf Vorrat gekauften Prozessoren ausstattet. Die Lagerbestände sollen sich Anfang 2021 jedoch dem Ende neigen.

Ein Analyst der Investmentbank Bernstein wies gegenüber Reuters darauf hin, dass 4G-Chips nur bedingt eine Lösung für Qualcomms Beschaffungsprobleme seien, da Verbraucher immer häufiger zu Geräten griffen, die den neuen Mobilfunkstandard 5G unterstützen. Ob und wann die US-Regierung Lizenzen für 5G-Smartphone-Chips erteilten, sei nicht bekannt.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Microsoft veröffentlicht Edge 92

Das Update erweitert den Browser um ein Password Health Dashboard. Es prüft die Stärke von…

2 Tagen ago

Hacker nennen im zweiten Quartal 740 Ransomware-Opfer auf Data-Leak-Websites

Das ist ein Anstieg von 47 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Die Zahlen basieren auf…

2 Tagen ago

Hardware: Grafikkarten trotz Engpass gefragt

Die Karlsruher ITscope GmbH beleuchtet vierteljährlich im ITscope Marktbarometer Q2/2021, welche Hardware in Deutschland besonders…

2 Tagen ago

Immer mehr Risiken durch Informationstechnologie – wie können sich IT-Dienstleister absichern?

Informationstechnologie spielt gerade in der aktuellen Lage in Deutschland eine immer größere Rolle. Zugleich werden…

2 Tagen ago

Hackerangriffe behindern Produktions- und Lieferketten

Nach dem ersten Cyber-Katastrophenfall in Deutschland wird klar, dass weitere harte Angriffswellen bevorstehen. Angriffe auf…

2 Tagen ago

Brite auf Betreiben der US-Justiz in Spanien wegen Twitter-Hack verhaftet

Es handelt sich um einen 22-Jährigen. Ihm droht nun die Auslieferung in die USA. Dort…

3 Tagen ago