Categories: SicherheitVirus

Hintermänner der Ransomware REvil kaufen Quellcode der KPOT-Trojaners

Die Cyberkriminellen, die hinter der Ransomware REvil stecken, haben ihr Arsenal an Hacking-Tools ausgeweitet. Laut einer Quelle von ZDNet.com ersteigerten sie in einem russischen Untergrundforum den Quellcode der Malware KPOT. Der Trojaner wird zum Diebstahl vertraulicher Informationen eingesetzt.

Die Entwickler von KPOT hatten sich zuvor entschlossen, die Arbeit an der Schadsoftware einzustellen und sich stattdessen anderen Projekten zu widmen. Der Verkauf organisierten sich über ein bei Cyberkriminellen beliebtes Forum, wie der unabhängige Sicherheitsforscher Pancak3 berichtet. Als Startpreis wurden 6500 Dollar aufgerufen.

Einziger Bieter war demnach ein Nutzer namens UNKN, bei dem es sich um ein bekanntes Mitglied der REvil-Ransomware handelt. Er habe die geforderten 6500 Dollar geboten. Andere Mitglieder des Forums hätten den Startpreis indes als überhöht eingestuft und nicht an der Auktion teilgenommen.

KPOT wurde erstmals im Jahr 2018 beschrieben. Inzwischen liegt die Version 2.0 der Schadsoftware vor, die nun veräußert wurde. KPOT gilt als klassischer „Information Stealer“. Der Trojaner ist in der Lage, Anmeldedaten für verschiedene Anwendungen von einem infizierten System zu stehlen. Dazu gehören laut einer Analyse von Proofpoint aus dem Jahr 2019 Browser, Messenger, E-Mail-Clients, VPNs, RDP-Dienste, FTP-Anwendungen, Geldbörsen für Kryptowährungen und Computerspiele.

Pancak3 geht davon aus, dass die die REvil-Erpesser KPOT übernommen haben, um die Schadsoftware weiterzuentwickeln und ihren vorhandenen Hackerwerkzeugen hinzuzufügen. Ihr Waffenarsenal setzen die Hacker bevorzugt für zielgerichtete Attacken auf Unternehmensnetzwerke ein.

Der Kaufpreis von 6500 Dollar sollte für die REvil-Gang kein Hindernis gewesen sein. In einem Interview mit einem russischen Youtube-Kanal behauptete kürzlich ein Mitglied der Gruppe, REvil habe inzwischen Lösegelder in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar eingebracht.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Online Service Experience Packs: Microsoft testet weitere Update-Variante für Windows 11

Die Tests erfolgen im Developer Channel des Insider-Programms. Mit den Online Service Experience Packs sollen…

2 Stunden ago

Microsoft verteilt PC Health Check App an Windows 10

Die überarbeite Version bietet ein Dashboard zur Überwachung des Gerätezustands. Sie prüft auch weiterhin, ob…

3 Stunden ago

Neuer Webcast im Rahmen der Link11 Executive Talks: „Risiko Cyber-Angriff – So sichern Unternehmen ihre digitalen Werte“

Virtuelle Expertenrunde von Link11 mit Deloitte Deutschland, HORNBACH Baumarkt AG und dem LKA Rheinland-Pfalz über…

1 Tag ago

Enterprise und Cloud beflügeln AMDs drittes Quartal

AMD hat im dritten Quartal die Erwartungen von Analysten übertroffen. Zudem erhöhte der Chiphersteller seine…

1 Tag ago

Amazon Web Services erhält Cloud-Auftrag der britischen Geheimdienste

Amazons Cloud-Sparte schließt den Vertrag mit dem GCHQ. Er gilt aber auch für bestimmte Geheimdaten…

1 Tag ago

Alphabet übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal

Der Umsatz klettert um 41 Prozent auf 63,45 Milliarden Dollar. Die Google Cloud nimmt fast…

1 Tag ago