Categories: BrowserWorkspace

Hintergrundprozesse: Microsoft beschleunigt Start seines Browsers Edge

Microsoft testet eine neue Funktion für Windows 10, die die Startzeit des auf Chromium basierenden Browsers Edge verkürzen soll. Start-up Boost lädt Kernprozesse von Edge schon beim Bootvorgang des Betriebssystems im Hintergrund. Dadurch soll Edge schneller einsatzbereit sein, egal ob von der Taskleiste oder vom Desktop aus gestartet oder über einen Link in einer anderen Anwendung wie Word.

Ist Edge nicht geöffnet, soll Windows die dafür benötigten Edge-Prozesse mit einer geringen Priorität ausführen. Damit wollen die Entwickler sicherstellen, dass Start-up Boost nur minimale Auswirkungen auf die Speicherressourcen eines Systems hat.

Im jüngsten Build von Edge – Version 88 – ist die Funktion optional. Nutzer können sie selbst aktivieren oder deaktivieren. Eine Steuerung ist aber auch über eine Gruppenrichtlinie möglich.

Die finale Version soll allen Geräten mit Windows 10 zur Verfügung stehen. Das Unternehmen behält sich jedoch vor, Start-up Boost wieder von Geräten zu entfernen, auf denen die Funktion nicht die gewünschten positiven Auswirkungen hat. Ein- oder ausschalten lässt sich die Funktion in den Einstellungen von Edge unter dem Punkt „System“.

„Wir sind gerade dabei, diese Funktion zu implementieren, es kann also noch eine Weile dauern, bis Sie sie in Ihrem jeweiligen Kanal und Build sehen“, teilte Microsoft mit.

Damit sich Edge gegenüber Google Chrome behaupten kann – beide Browser teilen sich ja dieselbe Code-Basis – setzt Microsoft auf eine stetige Entwicklung neuer Funktionen. Seit Juni wird beispielsweise ein neuer Passwort-Manager ausgerollt, der Nutzer über möglicherweise kompromittierte Kennwörter informiert. Neu sind auch ein erweiterter Tracking-Schutz, eine Funktion zum Kopieren von Inhalten per Drag and Drop und vertikale Tabs. Zudem steht nun eine Version von Edge für Linux zur Verfügung, die unter Ubuntu, Debian, Fedora und openSuse Linux genutzt werden kann.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chinesische Forscher melden Durchbruch im Bereich Quanten-Computing

Das chinesische System soll zumindest bei einer speziellen Berechnung 100-Billionen-Mal schneller sein als der schnellste…

17 Stunden ago

Samsung kündig größte Reorganisation seit drei Jahren an

Das Unternehmen befördert 214 Führungskräfte. Alleine 31 Manager tragen nun den Titel Executive Vice President.…

19 Stunden ago

Malware für den Diebstahl von Finanzdaten versteckt sich hinter Social-Media-Buttons

Die Buttons erlauben angeblich das Teilen von Inhalten per Facebook, Twitter und Instagram. Stattdessen aktivieren…

22 Stunden ago

Phishing-Kampagne nimmt die Kühlkette für COVID-19-Impfstoff ins Visier

Die Hintermänner erhalten nach Einschätzung von IBM X-Force Unterstützung von einem Nationalstaat. Zu den Zielen…

23 Stunden ago

Neue TrickBot-Variante macht sich am BIOS zu schaffen

Derzeit liest TrickBot nur den Schreibschutzstatus des BIOS aus. Die Malware verfügt aber bereits über…

1 Tag ago

8 Prozent aller Apps im Play Store anfällig für alte Sicherheitslücke

Sie steckt in der Bibliothek Play Core, die Google bereitstellt. Angreifer können vertrauliche Daten wie…

1 Tag ago