Umsatz- und Gewinnrückgang, schwache Prognose: SAPs Aktienkurs bricht ein

Das Walldorfer Softwarehaus SAP hat seine Bilanz für das dritte Quartal 2020 vorgelegt. Umsatz und Gewinn nach IFRS schrumpften um 4 beziehungsweise 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Darüber hinaus korrigierte das Unternehmen seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 nach unten – unter anderem aufgrund der weltweiten Corona-Krise. Die Frankfurter Börse reagierte nervös auf die Kennzahlen, sodass die SAP-Aktie den gestrigen Handelstag mit einem Minus von 22,65 Prozent oder 28,42 Euro abschloss.

Mit einem Kurs von 97,06 Euro bewegte sich der Preis stark in Richtung des aktuellen 52-Wochen-Tiefs von 82,78 Euro. Tags zuvor hatte das Papier mit einem Kurs von 125,48 Euro noch eine klare Tendenz in Richtung des Höchststands der vergangenen 52 Wochen von 143,24 Euro gezeigt.

„Aufgrund der Corona-Krise befinden sich unsere Kunden an einem Wendepunkt. Für Unternehmen ist der Umstieg in die Cloud, verbunden mit einer echten Neuausrichtung ihres Geschäfts, unerlässlich geworden. Denn nur so können sie widerstandsfähiger werden und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sie gestärkt aus der Krise hervorgehen können“, kommentierte SAP-CEO Christian Klein das Ergebnis.

Sein Fazit basiert offenbar auf dem Anstieg der Clouderlöse im dritten Quartal um 11 Prozent auf 1,98 Milliarden Euro. Der Umsatz mit Softwarelizenzen gab indes um 23 Prozent nach und erreichte lediglich 0,71 Milliarden Euro. Insgesamt beliefen sich die Cloud- und Softwareerlöse auf 5,54 Milliarden Euro, 2 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie kündigte SAP an, den Umstieg in die Cloud zu beschleunigen. „Kunden möchten noch schneller in die Cloud umsteigen, um widerstandsfähiger und flexibler zu werden“, teilte SAP mit. Zu diesem Zweck sollen Investitionen in Forschung und Entwicklung erhöht und die Modernisierung des Cloudbetriebs vorangetrieben werden, um Effizienz und Stabilität des SAP-Cloudbetriebs „erheblich zu steigern“.

Die neue Strategie sowie die Corona-Krise veranlassten SAP, seinen Ausblick auf das Jahr 2020 zu aktualisieren. Die Clouderlöse sollen in diesem Jahr zwischen 8 und 8,2 Milliarden Euro liegen. Im April war das Unternehmen noch von bis zu 8,7 Milliarden Euro ausgegangen. Auf die Prognose für die Cloud- und Softwareerlöse kassierte SAP. Statt 24 Milliarden Dollar sind hier nun maximal 23,6 Milliarden Euro zu erwarten. Die Schätzung für das Betriebsergebnis reduzierte SAP von bis zu 8,7 auf 8,5 Milliarden Euro.

Positiv sollen sich indes der operative Cashflow und der Free Cashflow entwickeln. Ersterer erreicht laut dem aktuellen Ausblick auf das Jahr 2020 bis zu 6 Milliarden Euro (zuvor über 5 Milliarden Euro) und letzterer bis zu 4,5 Milliarden Euro (zur rund 4 Milliarden Euro).

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: US-Justiz bereitet vier Kartellklagen gegen Google und Facebook vor

Sie sollen bis Ende Januar eingereicht werden. Es geht jeweils um einen möglichen Missbrauch einer…

1 Stunde ago

Forscher warnen vor Abhängigkeiten von DNS-Anbietern

Unter den führenden 100.000 Websites sind 84,8 Prozent von einem einzigen externen DNS-Anbieter abhängig. Selbst…

2 Stunden ago

Project Latte: Microsoft entwickelt Android-Subsystem für Windows 10

Es folgt dem Beispiel des Windows Subsystem for Linux. Android-Apps sollen mit wenigen Handgriffen als…

18 Stunden ago

Großbritannien verbietet ab September 2021 Einbau von 5G-Ausrüstung von Huawei

Produkte von Hochrisikoanbietern sollen bis 2027 auf den Netzen verschwinden. Künftig setzt Großbritannien auf ein…

20 Stunden ago

Cyber Monday: Kopfhörer von Soundcore im Angebot

Für einige Modelle hat die Anker-Tochter Soundcore den Preis um bis zu 31 Prozent reduziert.…

21 Stunden ago

Netzwerkausrüster Belden meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des US-Unternehmens ein. Sie haben Zugriff auf wenige Dateiserver. Dort…

21 Stunden ago