Microsoft, Cisco und Zoom dominieren Videokonferenzen

Seit sich die COVID-19-Pandemie weltweit auszubreiten begann, mussten sich Unternehmen und Organisationen aller Größenordnungen darauf einstellen, die große Mehrheit ihrer Belegschaft von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Aber wie stellen sich Unternehmen normal auf die neue Arbeit von zu Hause aus ein?

Das Unified Communications (UC)- Analyse-Unternehmen Vyopta hat kürzlich die Ergebnisse einer Umfrage veröffentlicht, die sich darauf konzentriert, wie sich Unternehmen an die Arbeit von zu Hause aus angepasst haben und wie ihre Pläne für die Zukunft aussehen.

Die Umfrage „The Next Phase of Remote Work: Managing UC and Workspaces in the Next Phase of the Pandemic“ wurde im Juli durchgeführt und befragte Beschäftigte, die für Organisationen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern arbeiten. Sie alle verwalten, beaufsichtigen oder beraten UC, das Technologiebudget und/oder die Anlagenplanung oder -verwaltung ihres Unternehmens.

Die Umfrage zeigte, dass Video jetzt die neue Normalität ist. Mehr als zwei von drei (68%) der Unternehmen planen, Sitzungen entweder vollständig über Video abzuhalten oder den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, per Video teilzunehmen.

UCaaS (Unified Communications as a Service) gewinnt insgesamt stark an Bedeutung. Vier von fünf (80 %) der Unternehmen verlassen sich in erster Linie auf UCaaS, um ihre Belegschaft an entfernten Standorten zu erreichen.

Microsoft, Cisco und Zoom sind jetzt die „Großen Drei“ bei Videokonferenzen. Microsoft wurde als führendes Video-Collaboration-Unternehmen unter den Unternehmen eingestuft, während Cisco und Zoom auf Platz 2 und 3 rangierten. Microsoft hat in Unternehmen mit mehr 1.000 Angestellten einen Marktanteil von 30%, Cisco 26% und Zoom 23%.

Multi-Vendor-UC-Umgebungen sind in allen Unternehmen Standard. Etwa zwei Drittel der Unternehmen verwenden zwei oder mehr Anbieter von Video-Collaboration-Technologie.

Fast vier von fünf (78%) der Befragten bewerteten ihre Videoqualität als sehr gut oder fantastisch – sie hatten entweder nie oder nur selten Probleme. Jeder fünfte (20%) der Befragten (20%) hatte viele Probleme, aber die Mitarbeiter waren in der Lage, Probleme zu lösen. Nur 2% bezeichneten ihre Videoqualität als schlecht mit häufigen Qualitätsproblemen, die die Produktivität stark beeinträchtigten.

Videoprobleme treten generell eher in größeren als in kleineren Unternehmen auf. Die Angestellten in großen Unternehmen berichten, dass sie mit Problemen bei der Video- und Sprachqualität zu kämpfen hatten. Mehr als einer von vier (27%) der Befragten in den größten Unternehmen berichtete über Probleme mit der Qualität des Videodienstes und fast drei von vier (73%) berichteten über Probleme mit dem Sprachdienst seit Beginn der Pandemie.

Qualität ist König. Mehr als drei von vier (77%) der Befragten sind der Meinung, dass die Verbesserung der Videoqualität des Dienstes für die Mitarbeiter in Zukunft wichtig oder äußerst wichtig ist.

Unternehmen planen, ihren Immobilienbestand zu reduzieren. Fast 60 % der Unternehmen planen eine Änderung ihres Büroraumbedarfs, wobei etwa 50 % den Büroraum reduzieren und 10 % zusätzlichen Raum für soziale Distanzierung vorsehen.

Alfredo Ramirez, Präsident und CEO von Vyopta, sagte: „Die Gewährleistung einer qualitativ hochwertigen Zusammenarbeit wird weiter an Bedeutung gewinnen, da einige Mitarbeiter wieder leichter ins Büro zurückkehren, während andere weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Fernarbeit wird es immer geben“.

Man muss nicht mehr in Ballungsgebieten leben. Angestellte können sich überall dort aufhalten, wo Sie Internetzugang haben und produktiv sein können. Eines Tages werden wir jedoch wieder die menschliche Kommunikation im Büro erleben. Wann das sein wird, kann man nur vermuten.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Jakob Jung

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago