Categories: CloudCloud-Management

HPE: Hybrid ist die Zukunft

„Ich kann die Anzahl der Kunden an einer Hand abzählen, die vollständig in die öffentliche Cloud gehen wollen“, sagt Keith White, General Manager, HPE GreenLake Cloud Services. White erklärt gegenüber ZDNet USA, warum 70 % aller Workloads On-Premises bleiben werden und nicht in die öffentliche Cloud übergeben werden.

Vieles davon hängt mit der wirtschaftlichen Situation zusammen. Die Kosten der Cloud steigen stark an, wenn man umfangreiche Workloads in die Cloud verlagert. Außerdem verfügt der Finanzierungsarm von HPE über die Mittel, die es den Unternehmen ermöglicht, nur so viel Rechenleistung zu übernehmen und zu nutzen, wie sie benötigen, aber innerhalb der Mauern ihres eigenen Rechenzentrums.

White war sieben Jahre lang Leiter der Microsoft Intelligent Cloud, bevor er in diesem Jahr zu HPE kam. Obwohl er als Verantwortlicher für Azure auch für die Entwicklung und Förderung der Public Cloud verantwortlich war, hat White eingesehen, dass die meisten Unternehmen nie erwarten, sich ganz auf die Public Cloud einzulassen. „Jeder Kunde, mit dem ich sprach, plante eine Hybrid-Implementierung“, sagte er gegenüber ZDNet und bezog sich dabei auf seine Zeit bei Microsoft.

Für White ist die Hybrid-Cloud kein Sprungbrett in die Public Cloud, sondern der Ort, an dem der Großteil der Datenverarbeitung auf absehbare Zeit weiterleben wird.

GreenLake ist die Speerspitze, das Modell dafür, wie sehr sich HPE von einem Portfolio von Waren und Dienstleistungen zu einem Managed-Services-Unternehmen oder, wie CEO Neri es ausdrückt, zu einem „As-a-Service-Unternehmen“ wandelt. „Die Welt wird hybrid sein, sie wird Multi-Cloud sein“, betonte Neri.

Whites Ansicht stimmt mit den Bemühungen von HPE-Chef Antonio Neri überein, das Unternehmen umzugestalten, es von einem Verkäufer von diskreten Vermögenswerten zu einem As-a-Service-Unternehmen zu machen, wie Neri es formuliert hat. In Neris Vokabular hat das Unternehmen die Bedeutung von Cloud Computing von einem zentralisierten Speicher von Ressourcen im öffentlichen Internet zu einer Art Computergenre verschoben.

„Wie Antonio sagt, ist die Cloud eine Erfahrung, kein Ziel“, erinnerte White im Interview. Um dies zu einer gewinnbringenden Sichtweise zu machen, ist GreenLake die Speerspitze. GreenLake ist die reinste Sicht von HPE auf die Zukunft von Managed Services, die sich auf den Erwerb, die Wartung und die Verwaltung von Hard- und Software bezieht, die alle von Kunden auf Verbrauchsbasis gekauft werden.

„Wir sind nach wie vor Eigentümer des Assets, und im Wesentlichen nutzen Sie es also, was es den Kunden ermöglicht, keinen Scheck im Voraus ausstellen zu müssen“, erklärte White. „Wir verwalten das Gesamtsystem für Sie, überwachen es vom Leistungsstandpunkt aus, und als Teil des Vertrags haben wir die Möglichkeit, die Nutzungsdaten abzurufen, so dass wir Ihnen monatlich in Rechnung stellen können, was Sie verbrauchen. Mit anderen Worten: Die Abrechnung repliziert mit den Geräten vor Ort das Abrechnungsmodell der Public Cloud, bei dem die Bezahlung nach Bedarf erfolgt.“

Gleichzeitig erstreckt sich der wirtschaftliche Vorteil auch auf die Beseitigung der nach Angaben von HPE unerschwinglichen Ausgangsgebühren für die Übertragung von Daten in und aus der öffentlichen Cloud.

„Wenn die Leute sehen, wie hoch die Datenausgabegebühren sind, oder wenn sie feststellen, dass sie nicht die Flexibilität haben, die Werkzeuge zu benutzen, die sie wollen, dann wird es ein anderer Dialog“, sagte White in Bezug auf die Public Cloud.

Flexibilität sei wichtig, weil es ganze Branchen wie die Fertigung und das Gesundheitswesen gebe, die nicht einfach alles in die Public Cloud schieben könnten.

„Wenn Sie einen Roboterarm in einer Fertigungsanlage einsetzen, müssen Sie in der Lage sein, die Fertigungskomponente auf lokaler Ebene anzusteuern, was in der Cloud wegen der Latenzzeit nicht möglich ist“, erklärt White. „Jede kleine Verzögerung verursacht eine Effizienzminderung, die sich auf den Umsatz auswirken kann.“

Selbst jenseits sensibler Branchen ist Cloud Computing vor Ort eine Möglichkeit, das Unternehmen, die Rubrik der digitalen Transformation, zu modernisieren. HPE gab letzte Woche bekannt, dass Wells Fargo der bisher größte Kunde für GreenLake ist. Die Bank baut einen einheitlichen Datenspeicher für Compliance- und Regulierungsdaten auf.

„Das Coole daran ist, dass nicht nur dieses alte Zeug On-Premises bleibt, weil es alt ist, sondern dass wir eine Menge digitaler Transformations- und Modernisierungsbemühungen unserer Kunden in der Cloud erleben.“ GreenLake ist das Modell dafür, wie sich Managed Services über einen Großteil des HPE-Angebotsportfolios ausbreiten.

„Betrachten Sie es nicht nur als Ihre Grundlagen, d. h. Storage, Computing und Networking, sondern wirklich als Erweiterung, um Ihr Rechenzentrum zu migrieren und Ihre Anwendungen mithilfe von Containern neu zu gestalten“, so White. Zu den neueren Anwendungsfällen gehören virtuelle Desktop-Schnittstellen oder virtuelle Desktop Infrastruktur (VDI).

„Plötzlich arbeiten alle von zu Hause aus, und alle Unternehmen wollen einen Heim-Desktop, auf dem ihre Anwender noch sehr produktiv sein können, aber er soll sicher sein. VDI ist also ein gutes Beispiel für eine sichere Arbeitslast, die wir auf GreenLake ermöglicht haben.§

Dazu gehört auch, große bestehende Unternehmensanwendungen, wie die von SAP, in Container zu packen. „Wir sind jetzt der Anbieter der SAP Hex Customer Edition, ihrer On-Prem-Edition“, sagte er und bezog sich dabei auf die HANA Execution Engine von SAP, die das Front-End der HANA-Datenbank bildet.

Aber der Finanzierungsteil von HPE ist der Bereich, in dem die faszinierendsten Möglichkeiten liegen könnten. Da HPE die Vorab-Kapitalkosten für die Anschaffung jeder Art von Hardware trägt, ist es für einen Kunden möglich, einen Supercomputer vor Ort zu erwerben.

Mit der Übernahme des Supercomputerherstellers Cray für 1,3 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr ist HPE in der Lage, Hochleistungsrechner für jedes Unternehmen zu ermöglichen. „Wir sind jetzt in der Lage, Supercomputing für Kunden anbieten zu können, die nur für das bezahlen, was sie nutzen“, erklärte White. „Sie können diese fortschrittlichen Modelle und Algorithmen auf effektive Weise ausführen.“

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Jakob Jung

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago