Categories: Workspace

Microsoft 365 Family für knapp 50 Euro

Microsoft 365 Family (früher Office 365 Home) bietet für sechs Personen Zugriff auf Office-Anwendungen wie Word und Excel sowie Kommunikationsdienste wie Skype und Teams. Zusätzlich erhält jeder Nutzer 1 TByte OneDrive-Speicher. Die meisten Anwendungen stehen für Windows, macOS, Android und iOS zur Verfügung. Lediglich Access und Publisher gibt es nur für Windows.

In der Regel kostet ein Microsoft-365-Family-Abo 99 Euro im Jahr. Zum Black Friday ist es bei Amazon derzeit für knapp 50 Euro erhältlich. Praktischerweise wird durch den Einkauf bei Amazon der Abo-Code automatisch direkt zum eigenen Microsoft-Konto übermittelt. Bei Bestandskunden velängert sich dadurch die Nutzungsdauer für das Abo um ein Jahr. Die aktualisierte Laufzeit wird allerdings erst angezeigt, machdem man sich ab- und wieder angemeldet hat.

Microsoft 365 Family konkurrenzlos günstig

Schon alleine der Umfang an Cloud-Speicher macht Microsoft 365 Family konkurrenzlos günstig. 1 TByte Online-Speicher pro Person gibt es mit 16,5 Euro pro Jahr und Person nirgendwo günstiger als im Microsoft-365-Family-Abo. Mit dem aktuell vergünstigten Angebot zahlt man sogar nur 8,33 Euro pro Jahr und Nutzer.

Bei Amazon, Apple, Dropbox und Google muss man für 2 Terabyte mindestens 100 Euro bezahlen, ohne dass man Microsoft Office nutzen kann. Apple und Google bieten immerhin Zugriff auf die Online-Varianten ihrer eigenen Office-Lösungen. Wer einen Mac nutzt, hat natürlich auch Zugriff auf die Standard-Varianten von Pages & Co.. Anders als Microsoft Office stehen diese Anwendungen allerdings nur für macOS und iOS zur Verfügung, während Word, Excel, Outlook und Powerpoint für macOS, Windows, Android und iOS erhältlich sind.

Für Einzelanwender gibt es alternativ noch Microsoft 365 Single. Dieses Angebot kostet regulär 69 Euro, umfasst 1 TByte OneDrive-Speicher und ist damit günstiger als 1 TByte bei Amazon, wofür man 97,47 bezahlt. Bei Rabattaktionen kostet Microsoft 365 Single oft weniger als 40 Euro. Nur wer pro Person mehr Speicher als 1 TByte benötigt, wird bei Microsoft nicht fündig.

Anwender, die hingegen nur wenig Online-Speicher benötigen, werden mit Google One am besten bedient. Dort gibt es 15 GByte gratis, während die anderen Anbieter höchstens 5 GByte (Microsoft OneDrive, Apple iCloud) repektive 2 GByte (Dropbox) bieten.


WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago