Shopify meldet Datendiebstahl durch eigene Mitarbeiter

Shopify, Anbieter der gleichnamigen E-Commerce-Software, hat einen Sicherheitsvorfall eingeräumt. Zwei Support-Mitarbeiter des kanadischen Unternehmens sollen versucht haben, auf Kundendaten von Shopify-Shops zuzugreifen. Shopify schätzt, dass weniger als 200 Online-Stores betroffen sind – das Unternehmen meldete kürzlich eine Million registrierte Online-Händler, die die Shopify-Software nutzen.

Einer Pressemitteilung zufolge ist der Vorfall ausschließlich auf kriminelle Handlungen eigener Mitarbeiter zurückzuführen. Eine Sicherheitslücke kam demnach nicht zum Einsatz.

„Wir haben den Zugang dieser Personen zu unserem Shopify-Netzwerk sofort beendet und den Vorfall an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet“, heißt es in der Erklärung. „Wir arbeiten derzeit mit dem FBI und anderen internationalen Behörden bei der Untersuchung dieser Straftaten zusammen.“

Shopify kündigte an, betroffene Händler über den möglichen Datenverlust zu informieren. Das Unternehmen betonte aber auch, dass die Ermittlungen gerade erst begonnen hätten.

Die Mitarbeiter erbeuteten Transaktionsdaten wie E-Mail-Adressen, Namen und Anschriften von Kunden. Ihnen sollen aber auch Details wie eingekaufte Produkte und Dienstleistungen in die Hände gefallen sein. Auf Bezahlinformationen und andere persönliche Daten hatten die beiden Verdächtigen laut Shopify keinen Zugriff.

Die Ereignisse bei Shopify sind kein Einzelfall. Im vergangenen Monat waren auch Mitarbeiter von Instacart und Tesla Auslöser von Sicherheitsbrüchen. Bei Instacart sollen zwei Angestellte unerlaubt auf fast 2200 Kundenprofile zugriffen haben. Tesla meldete indes, dass russische Hacker versucht hätten, einen Mitarbeiter einer Tesla-Fabrik im US-Bundesstaat Nevada anzuwerben, damit er eine Schadsoftware in einem internen Netzwerk installiert. Der Tesla-Mitarbeiter lehnte das „Angebot“ jedoch ab und schaltete stattdessen die Firmenleitung sowie die Behörden ein.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago