Categories: WorkspaceZubehör

NVIDIA: Holpriger Verkaufsstart für RTX 3080

NVIDIA hat in einer Stellungnahme eingeräumt, dass es Schwierigkeiten hat, die RTX 3080 an den Start zu bringen (UVP: 699,00 Euro). Hier der Text: „Heute Morgen sahen wir eine beispiellose Nachfrage nach der GeForce RTX 3080 bei globalen Einzelhändlern, darunter auch beim NVIDIA-Online-Shop. Um 6 Uhr morgens im Pazifikraum versuchten wir, den NVIDIA-Store live zu schalten. Trotz der Vorbereitung wurde der NVIDIA-Store mit Datenverkehr überflutet und stieß auf einen Fehler. Wir konnten die Probleme beheben und der Verkauf begann normal zu laufen.

Um Bots und Scalper im NVIDIA-Shop zu stoppen, tun wir alles Menschenmögliche, einschließlich der manuellen Überprüfung von Bestellungen, um diese Karten in die Hände von legitimen Kunden zu bekommen.

Über 50 große globale Einzelhändler hatten um 6 Uhr morgens im Pazifikraum ihren Bestand. Unser NVIDIA-Team und unsere Partner versenden täglich mehr RTX 3080-Karten an die Einzelhändler. Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für das Erlebnis von heute Morgen.“

Ein Community-Mitglied namens Stegosaur Toy zeigte sich mit dieser Stellungnahme unzufrieden: „Damit wird keines der zugrunde liegenden Probleme angesprochen, die den Start überhaupt erst verpfuscht haben, und diese Karten werden mit ziemlicher Sicherheit eher in den Händen von Bots und/oder Skalppern als von echten Fans landen.

Wir (die Community) raten nVidia dringend davon ab, neue Karten auf den Markt zu bringen, solange sie nicht garantieren können, dass diese Karten in die Hände ihrer Fans gelangen und grundlegende Sicherheitsvorkehrungen wie CAPTCHAs und Anti-Bot-Gegenmaßnahmen implementiert haben.

Darüber hinaus fordern wir eine offizielle Antwort der obersten Führungsebene, in der unsere früheren Fragen ausführlich beantwortet werden, einschließlich der Verpflichtung, diese limitierten Karten fair an die Fans zu verkaufen, statt an Scalper, und Pläne, wie sie dies zu tun gedenken; sich zu verpflichten, bis Sommer 2021 keine Preiserhöhungen für das gesamte Ampere-Sortiment vorzunehmen; die Vorbestellung von Karten mit Lieferangeboten zuzulassen, ähnlich wie Apple seine Geschäfte abwickelt; und sich zu verpflichten, bis mindestens März 2021 FE-Karten herzustellen.“

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Jakob Jung

Recent Posts

Impfpassinitiative geht an den Start

Eine breite Koalition aus führenden Vertretern der Gesundheits- und Technologiebranche kündigt die Vaccination Credential Initiative…

1 Tag ago

Cisco will alte Geräte nicht mehr patchen

Cisco wird für RV-Router nach deren End-of-Life keine Sicherheits-Patches mehr anbieten. Kunden sollten diese Geräte…

2 Tagen ago

Ab wann benötigen Unternehmen ein ERP-System?

Für viele Jahre galt ein Leitsatz: Großunternehmen nutzen ein ERP, kleinere oder mittelständische Betriebe verzichten…

2 Tagen ago

So schützen Sie sich vor gezielten Phishing-Angriffen

Hacker wissen, wer Sie sind. Die Angreifer nehmen die Rollen spezifischer Personen aus Ihrem Umfeld…

2 Tagen ago

Smartphone-Preise 2021: Erwarten uns neue Rekordkosten?

Die Preise für Smartphones könnten 2021 neue Rekordhöhen erreichen. Das liegt unter anderem daran, dass…

2 Tagen ago

Windows 10X enthüllt

Eine angeblich fast fertige Version des Microsoft-Betriebssystems Windows 10X ist im Internet aufgetaucht.

2 Tagen ago