Patch Tuesday bremst Linux aus

Patch Tuesday mit Nachwehen: Mehrere Nutzer von Windows 10 Version 2004 berichten, dass sie nach der Installation des Sicherheitsupdates vom Dienstag das Windows-Subsystem für Linux 2 (WSL2) nicht mehr starten können (siehe KB4571756). Das Update verschiebt Windows 10 2004 auf die Build-Nummer 19041.508.

WSL2 bietet einen vollständigen integrierten Linux-Kernel, sowie verbesserte Systemaufruf-Unterstützung für alle Linux-Anwendungen, einschließlich Docker, FUSE, rsync und mehr. WSL2 wurde mit Windows 10 Version 2004, auch bekannt als das Update vom Mai 2020, ausgeliefert und vor kurzem für Windows 10 1903 und 1909 verfügbar gemacht.

Ein Benutzer von GitHub berichtet, dass WSL2 nach der Installation von KB4571756 abstürzt und die Fehler “ Element not found“ und “ Process existed with code Code 4294967295″ anzeigt. Andere Anwender berichteten, dass die Deinstallation von KB4571756 und die Rückkehr zur Build-Nummer 19042.487 den Neustart der WSL2 ermöglichen.

Ein Nutzer, der unter Windows 10 Home arbeitete, hatte nach der Installation des Updates keine Probleme mit der WSL2 und bemerkte, dass Windows 10 Home Edition Hyper-V nicht nativ unterstützt, Windows 10 Pro hingegen schon.

Ein anderer Benutzer, bei dem Hyper-V nicht installiert war, hatte nach der Installation von KB457175 ebenfalls keine Probleme mit WSL2.

Microsoft hat die WSL 2 überarbeitet, so dass sie einen von Microsoft geschriebenen Linux-Kernel bietet, der in einer leichtgewichtigen virtuellen Maschine läuft, die auf einem Subset von Hyper V basiert.

Microsoft hat die mit dem Update verbundenen WSL2-Berichte noch nicht bestätigt. Die Deinstallation des Updates über Einstellungen und Update-Historie scheint das Problem zu lösen. Allerdings sollten sich Benutzer von Windows 10 2004, die dies tun, darüber im Klaren sein, dass dadurch auch Patches für 20 kritische Sicherheitslücken entfernt werden, die im Sicherheitsupdate vom September behoben wurden.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Jakob Jung

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

6 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

6 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

7 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

7 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

11 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

13 Stunden ago