Categories: Sicherheit

Palo Alto Networks kauft The Crypsis Group

Palo Alto Networks will für die Übernahme der Crypsis Group 265 Millionen Dollar in bar bezahlen, die derzeit als Teil der ZP Group tätig ist. Es wird erwartet, dass die Transaktion während des ersten Finanzquartals von Palo Alto Networks abgeschlossen wird, also binnen der kommenden drei Monate.

Sobald das Geschäft abgeschlossen ist, plant Palo Alto die Integration der Prozesse und Technologie der Crypsis Group in Cortex XDR, sein Cybersicherheitsprodukt, das Netzwerk-, Endpunkt- und Cloud-Daten nativ integriert.

„Die Addition der Sicherheitsberatungs- und Forensik-Fähigkeiten der Crypsis Group wird die Fähigkeit von Cortex XDR stärken, reichhaltige Sicherheitstelemetrie zu sammeln, Verstöße zu verwalten und schnelle Reaktionsmaßnahmen einzuleiten“, erklärt Palo Alto. „Die Experten und Erkenntnisse der Crypsis Group werden auch die Cortex XDR-Plattform mit einer kontinuierlichen Feedback-Schleife zwischen den Einsätzen zur Reaktion auf Vorfälle und den Produktforschungsteams stärken, um zukünftige Cyberattacken zu verhindern.“

Die Crypsis Group verfügt über mehr als 150 Sicherheitsberater und reagiert auf mehr als 1.300 Sicherheitseinsätze pro Jahr. Ihre Kunden kommen aus den verschiedensten Branchen, darunter Gesundheitswesen, Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, E-Commerce und Energie. Der CEO des Unternehmens, Bret Padres, wird sich Palo Alto Networks anschließen. „Wir haben uns der Schaffung einer sichereren Welt durch den Kampf gegen die Cyberkriminalität verschrieben. Zusammen mit Palo Alto Networks werden wir Unternehmen und Regierungen dabei helfen können, besser auf Bedrohungsakteure auf globaler Ebene zu reagieren“, erklärte Padres.

Einige Tage zuvor schloss Palo Alto die Übernahme von CloudGenix, einem Anbieter von softwaredefinierten Wide Area Networks (SD-WAN), im Wert von 420 Millionen Dollar ab, die im April 2020 angekündigt wurde. Dieser Zukauf stärkt die Secure Access Service Edge (SASE)-Plattform von Palo Alto Networks.

Zudem meldete Palo Alto am Montag auch besser als erwartete Finanzergebnisse für das vierte Quartal, was zum Teil auf Rückenwind aus der Sicherheitsproblematik im Homeoffice zurückzuführen ist.

Der Non-GAAP-Reingewinn für das vierte Quartal 2020 betrug 144,9 Millionen US-Dollar oder 1,48 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 950,4 Millionen US-Dollar. Das liegt deutlich über der Prognose von Analysten: Diese rechneten mit einem Gewinn von 1,39 Dollar bei einem Umsatz von 923,51 Millionen Dollar.

Für das gesamte Finanzjahr 2020 belief sich der Gewinn pro Aktie in Palo Alto auf 4,88 US-Dollar bei einem Umsatz von 3,4 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

In einer Erklärung führte CEO Nikesh Arora das Wachstum auf „starke Ausführung, Rückenwind bei der Arbeit von zu Hause aus und anhaltenden Erfolg bei der Sicherheit der nächsten Generation“ zurück. Zum Kauf der Crypsis Group sagte Ahora: „Indem wir unsere Kräfte bündeln, können wir den Kunden nicht nur dabei helfen, Cyberangriffe vorherzusehen und zu verhindern, sondern auch die Auswirkungen eines etwaigen Sicherheitsvorfalls zu mildern“.

Der Umsatz im vierten Quartal stieg im Jahresvergleich um 32 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Im Geschäftsjahr 2020 stiegen die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar.

Für das erste Fiskalquartal 2021 erwartet Palo Alto Einnahmen in der Größenordnung von 915 Millionen bis 925 Millionen US-Dollar. Analysten rechnen mit einem Umsatz von 901,08 Millionen US-Dollar.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Jakob Jung

Recent Posts

Online Service Experience Packs: Microsoft testet weitere Update-Variante für Windows 11

Die Tests erfolgen im Developer Channel des Insider-Programms. Mit den Online Service Experience Packs sollen…

4 Stunden ago

Microsoft verteilt PC Health Check App an Windows 10

Die überarbeite Version bietet ein Dashboard zur Überwachung des Gerätezustands. Sie prüft auch weiterhin, ob…

5 Stunden ago

Neuer Webcast im Rahmen der Link11 Executive Talks: „Risiko Cyber-Angriff – So sichern Unternehmen ihre digitalen Werte“

Virtuelle Expertenrunde von Link11 mit Deloitte Deutschland, HORNBACH Baumarkt AG und dem LKA Rheinland-Pfalz über…

1 Tag ago

Enterprise und Cloud beflügeln AMDs drittes Quartal

AMD hat im dritten Quartal die Erwartungen von Analysten übertroffen. Zudem erhöhte der Chiphersteller seine…

1 Tag ago

Amazon Web Services erhält Cloud-Auftrag der britischen Geheimdienste

Amazons Cloud-Sparte schließt den Vertrag mit dem GCHQ. Er gilt aber auch für bestimmte Geheimdaten…

1 Tag ago

Alphabet übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal

Der Umsatz klettert um 41 Prozent auf 63,45 Milliarden Dollar. Die Google Cloud nimmt fast…

1 Tag ago