Apple: Unabhängige Werkstätten dürfen Macs reparieren

Das Programm für unabhängige Reparaturanbieter (Independent Repair Provider, IRP) bietet qualifizierten Unternehmen Apple-Originalteile sowie kostenlose Schulungen und Diagnosen, so dass unabhängige Reparaturwerkstätten gemeinsame Reparaturen an den Produkten des Unternehmens außerhalb der Garantiezeit durchführen können.

Das im vergangenen Herbst in den USA gestartete IRP-Programm konzentrierte sich zunächst ausschließlich auf die Wartung von iPhones, wird nun aber auch Mac-Produkte umfassen. „Wir freuen uns, unser Programm für unabhängige Reparaturdienstleister auf den Mac auszuweiten, so dass Kunden eine zusätzliche Möglichkeit haben, ihren Mac mit Apple-Originalteilen warten zu lassen“, sagte Jeff Williams, Chief Operating Officer von Apple. „Wenn ein Gerät repariert werden muss, möchten wir, dass die Menschen Zugang zu einer sicheren und zuverlässigen Lösung haben.

Kunden können lokale Reparatur-Websites online überprüfen. Seit dem Start des IRP-Programms für iPhones im vergangenen Jahr haben sich über 140 Unternehmen an 700 Standorten angemeldet; und Apple hat kürzlich angekündigt, dass das Programm auf Europa und Kanada ausgeweitet wird, was darauf hindeutet, dass die Zahl der teilnehmenden Reparaturwerkstätten sprunghaft ansteigen wird.

Tatsächlich haben deutsche Werkstätten bereits jetzt die Möglichkeit, am IRP-Programm zu partizipieren. Zuvor waren aber viele deutsche Apple-Händler in den Konkurs getrieben worden, weil Apple seine eigenen Shops bevorzugte und Händlern nur geringe Margen einräumte.

Das IRP-Programm ergänzt das bestehende Netzwerk von über 5.000 Apple Authorized Service Providern (AASPs) auf der ganzen Welt, die Reparaturen innerhalb und außerhalb der Garantiezeit durchführen. Vor dem Start des Programms waren die AASPs die einzigen Unternehmen, die auf Apple Originalteile zugreifen konnten.

Bislang hatten Mac-Besitzer daher nur begrenzte Reparaturmöglichkeiten für ihre Geräte. Da die AASPs manchmal zu weit entfernt waren oder teure Dienstleistungen anboten, wandten sich viele an nicht autorisierte Reparaturwerkstätten, was zu uneinheitlichen Verbrauchererfahrungen führte.

Right-to-Repair-Gruppen haben die Praktiken von Apple in den letzten Jahren angeprangert und argumentiert, dass der Cupertino-Riese aktiv unabhängige Unternehmen aussperrt und Produkte in einer Weise entwirft, die von Reparaturen abschreckt.

Der Schritt, iPhone- und jetzt auch Mac-Produkte über das IRP-Programm für Reparaturunternehmen von Drittanbietern zu öffnen, wird daher von den Aktivisten wahrscheinlich begrüßt werden. Nathan Proctor, Leiter der Right to Repair-Kampagne bei der US Public Interest Research Group, betonte angesichts der jüngsten Ankündigung des Technikgiganten, wie wichtig es sei, dass Apple seine Meinung ändert.

Doch trotz der ermutigenden Fortschritte innerhalb des IRP-Programms hob Proctor hervor, dass das Programm immer noch sehr mangelhaft sei. „Ich glaube, dass wir dem, was Apple mit seinem erweiterten Programm für unabhängige Werkstätten tut, zu viel Anerkennung zollen“, twitterte Proctor.

Der Aktivist verwies auf Berichte, dass das Programm besonders für kleine Ladenbesitzer invasiv sei. Kopien des Vertrags, den Unternehmen unterzeichnen müssen, bevor sie in das IRP-Programm aufgenommen werden, haben effektiv gezeigt, dass Apple durch das Programm eine umfassende Kontrolle über Dritte aufrechterhalten kann.

Beispielsweise müssen Werkstätten, die sich dem Programm anschließen, unangekündigten Audits und Inspektionen durch den Technikgiganten zustimmen, auch bis zu einem Jahr nach Vertragsende. Damit soll sichergestellt werden, dass Dritte bei der Reparatur von Apples Produkten keine verbotenen Teile verwenden.

Teilnehmende Unternehmen sind manchmal auch verpflichtet, Informationen über ihre Kunden an Apple weiterzugeben und in ihren Geschäften an prominenter Stelle darauf hinzuweisen, dass sie keine von Apple autorisierten Dienstleister sind.

Einige Reparaturunternehmen behaupten jedoch, dass sich das IRP-Programm dennoch als sehr vorteilhaft erwiesen hat und dass die Ausweitung des Programms auf Mac-Produkte eine positive Auswirkung haben wird.

Patrik Sandgren, Leiter des Reparaturunternehmens Sandgren Electronics, erklärt: „Der Zugang zu echten iPhone-Originalersatzteilen, Handbüchern und Test-Tools war sowohl für uns als auch für unsere Kunden wirklich großartig, und wir freuen uns über die Nachricht, dass bald Mac-Teile für uns erhältlich sein werden.

„Die gleiche Flexibilität bei Mac-Reparaturen ist eine wunderbare Nachricht für uns und alle unsere Kunden. Wir können es kaum erwarten, mit der Schulung zu beginnen“, fügte er hinzu.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Jakob Jung

Recent Posts

Threat Hunting – Informieren und abwehren

Threat Detection and Response (TDR) stärkt die Abwehrkräfte von Unternehmen. Dabei geht es darum, Angriffe…

14 Stunden ago

HP und Dell übertreffen die Erwartungen um dritten Quartal

Allerdings erzielt nur Dell ein Umsatzwachstum. Beide Unternehmen profitieren jedoch von einer hohen Nachfrage nach…

15 Stunden ago

Xiaomi meldet Gewinnanstieg von 19 Prozent

Der Umsatz klettert um 34,5 Prozent auf umgerechnet 9,24 Milliarden Euro. Die Smartphonesparte verbessert ihr…

17 Stunden ago

Nach US-Wahl: Facebook optimiert News Feed für „zuverlässige“ Nachrichten

CEO Mark Zuckerberg segnet eine Änderung des Algorithmus für den News Feed ab. Sie erhöht…

18 Stunden ago

Hacker setzen durchgesickerte Passwörter gegen Spotify-Konten ein

Eine Datenbank mit 380 Millionen Einträgen enthält auch gültige Anmeldedaten für den Streamingdienst. Spotify setzt…

20 Stunden ago

WAPDropper: Android-Malware abonniert Premium-Dienste

Betrüger nutzen den Umstand, das Geräte und Telefonanbieter den WAP-Standard immer noch unterstützen. Die Malware…

23 Stunden ago