Categories: BrowserWorkspace

Mozilla verlängert Suchabkommen mit Google

Mozilla hat einen Bericht von ZDNet USA bestätigt, wonach das Unternehmen das Suchabkommen mit Google verlängert hat. Damit bleibt auch künftig die Suchmaschine Google in vielen Regionen weltweit im Browser Firefox voreingestellt. Mozilla spricht zudem von einer Ausweitung der Partnerschaft, ohne jedoch Details zu nennen.

Zuvor hatten bereits mehrere Quellen eine Fortführung der Suchpartnerschaft bis zum Jahr 2023 gemeldet. Sie schätzen, dass Mozilla im Rahmen des Abkommens jedes Jahr zwischen 400 und 450 Millionen Dollar von Google erhält.

Anfang der Woche hatte Mozilla noch eine umfassende Restrukturierung angekündigt. Unter anderem um die Folgen der Corona-Krise abzufangen sollen 250 Arbeitsplätze abgebaut werden, unter anderem durch die Schließung der Niederlassung in Taiwan.

Die Restrukturierung bedeutet aber auch, dass Mozilla sein Geschäftsmodell überdenkt und sich künftig mehr auf finanzielle tragbare Produkte konzentriert. Welche Produkte das seien werden, ließ Mozilla-CEO Mitchell Baker offen. Eine wichtige Rolle sollte jedoch das im vergangenen Monat eingeführte VPN-Angebot spielen, das von Mozillas Ruf, die Privatsphäre von Nutzern in den Vordergrund zu stellen, profitieren sollte.

Die Quellen von ZDNet USA stufen die finanzielle Lage von Mozilla als solide ein. Das Unternehmen werde jedoch wahrscheinlich seine Vorreiterrolle bei der Durchsetzung von Internet-Standards aufgeben und auch bestimmte experimentelle Ansätze bei der Produktentwicklung zugunsten von kommerziellen Lösungen aufgeben. Ziel sei es, die Abhängigkeit von Google zu reduzieren.

So sollen die Entlassungen das Threat Management Security Team, die experimentelle Browser-Engine Servo, das Mozilla Develo0per Network und die Firefox Developer Tools betreffen. Die Quellen betonten, Mozilla werde sich weiterhin im Bereich Web Development engagieren und sein Engagement künftig möglicherweise wieder ausweiten.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Smartphone-VPNs werden sicherer

Google setzt auf den neuen Sicherheitsstandard der Internet of Secure Things Alliance für Smartphone-VPN-Apps. Die…

2 Tagen ago

Rekordhoch bei Bad Bots

Bots nehmen im Internet immer mehr überhand. Fast die Hälfte des Internetverkehrs im Jahr 2020…

2 Tagen ago

Drei Jahre DSGVO: Die Fallstricke

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellt die IT-Verantwortlichen vor die große Herausforderung, einen regelkonformen Umgang mit personenbezogenen…

3 Tagen ago

Kryptojacking auf ungepatchten Microsoft Exchange-Servern

Cyber-Angreifer scannen das Internet nach verwundbaren Microsoft Exchange-Servern ab, um Kryptowährung zu schürfen, warnen Cybersecurity-Forscher…

3 Tagen ago

Effektive Sicherung von virtuellen Maschinen

In großen Umgebungen ist ein Konzept gefragt, das VMs ohne manuellen Eingriff sichert, Regelwerk sowie…

4 Tagen ago

Samsung Galaxy Quantum 2 bringt Quantensicherheit

Samsungs neues Galaxy Quantum 2 nutzt Quantenkryptografie zur Sicherung von Apps mittels eines Quantenzufallszahlengenerator-Chip. Es…

4 Tagen ago