Categories: MacWorkspace

Apple behebt Fehler in iOS, iPadOS und macOS Catalina

Apple hat ergänzende Updates für iOS, iPadOS und macOS Catalina veröffentlicht. Sie sollen vor allem bekannte Fehler beseitigen. Sicherheitslücken wurden nach Angaben des Unternehmens indes nicht geschlossen.

iOS 13.6.1 soll unter anderem verhindern, dass nicht benötige Dateien, die Systemdaten enthalten, nicht automatisch gelöscht werden, obwohl der Speicherplatz auf einem iPhone knapp wird. Dieser Fix steht im Rahmen von iPadOS 13.6.1 auch für Apple-Tablets zur Verfügung.

Außerdem soll ein Problem mit der Farbtemperatursteuerung nun der Vergangenheit angehören. Es führte auf einigen iPhones zu einer Grünfärbung des Displays. iPads waren hiervon nicht betroffen.

Der dritte und letzte Patch dürfte vor allem Nutzer interessieren, die die Corona-Warn-App der Bundesregierung einsetzen. Apple räumt in den Versionshinweisen für iOS 13.6.1 ein, dass bei einigen Nutzern die Begegnungsmitteilungen deaktiviert wurden. iPadOS 13.6.1 soll zudem „weitere Fehlerbehebungen für dein iPad enthalten“, zu denen Apple jedoch keine Details nennt.

Für macOS Catalina 10.15.6 seht indes ein Supplemental Update zum Download bereit. Es soll vor allem die Stabilität des Betriebssystems bei der Ausführung von Virtualisierungs-Anwendungen erhöhen.

Des Weiteren beseitigten die Entwickler einen Bug, der dazu führte, dass nach der Rückkehr aus dem Schlaf-Modus Bildschirminhalte verwaschen dargestellt wurde. Der Fehler soll nur beim 27-Zoll-iMac mit 5K-Retina-Display des Modelljahrs 2020 aufgetreten sein.

Die Updates für iOS und iPadOS erhalten Nutzer wie immer Over-the-Air. Die Aktualisierung für macOS Catalina sollte ebenfalls automatisch heruntergeladen und installiert werden. Sie lässt sich aber auch manuelle über die Systemeinstellungen anstoßen.

Größere Updates sind für iOS 13, iPadOS 13 sowie macOS 10.15 Catalina nicht mehr zu erwarten. Derzeit laufen schon die öffentlichen Betatests für ihre Nachfolger iOS 14, iPadOS 14 und macOS 11 Big Sur. Die finalen Versionen werden im Herbst erwartet.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Kryptobörse KuCoin ausgeraubt

Hacker haben bei einem virtuellen Banküberfall auf die Kryptobörse Kucoin mindestens 150 Millionen US-Dollar erbeutet.

4 Stunden ago

Google entfernt 17 verseuchte Apps aus dem Play Store

Google hat auf Hinweis von Zscaler 17 Apps gelöscht, die mit Malware infiziert waren. Auch…

5 Stunden ago

Chinesische Hacker schieben Microsoft schädliche Azure Active Directory Apps unter

Sie setzen insgesamt 18 Anwendungen bis April 2020 für Angriffe auf nicht genannte Ziele ein.…

3 Tagen ago

Schlafende Tabs: Microsoft reduziert Stromverbrauch seines Browsers Edge

Tests zufolge sinkt die Speicherauslastung um durchschnittlich 26 Prozent. Die CPU-Nutzung geht um 29 Prozent…

3 Tagen ago

Apple behebt Fehler in macOS 10.15 Catalina und iOS 14

Unter iOS und iPadOS lassen sich Standardanwendungen für Browser und E-Mail nun dauerhaft einrichten. Auch…

3 Tagen ago

IAM-Lösung von Beta Systems bei der Thüringer Aufbaubank

Die Beta Systems Software AG setzt in einem IAM-Projekt bei der Thüringer Aufbaubank Rollenkonzepte mit…

3 Tagen ago