Categories: LTEMobile

ReVoLTE: Forscher hören verschlüsselte LTE-Sprachanrufe ab

Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der New York University Abu Dhabi haben eine Schwachstelle im Voice-over-LTE-Protokoll (VoLTE) entdeckt, die es erlaubt, die Verschlüsselung von 4G-Sprachanrufen zu knacken. Die ReVoLTE genannten Angriffe sind möglich, weil Mobilfunkbetreiber für Anrufe, die über eine Basisstation abgewickelt werden, häufig denselben Verschlüsselungsschlüssel benutzen.

Bei ihren Versuchen unter realen Bedingungen fanden die Forscher heraus, dass mehrere Mobilfunkbetreiber betroffen sind. Mit der GSM Association, die die Mobilfunkstandards verwaltet, entwickelten sie zudem einen Fix, mit dem das Problem inzwischen gelöst wurde.

VoLTE ist das für Sprachanrufe benutzte Protokoll innerhalb des 4G-Standards. Es sieht vor, dass Mobilfunkanbieter die Telefonate mit einem von ihnen gewählten Verschlüsselungsschlüssel, auch Stream Cipher genannt, absichern. Eigentlich sollte es für jeden Anruf eine eigene Stream Cipher geben.

Die Forscher stellten jedoch fest, dass nicht jeder Anbieter dieser Vorgabe folgt. In vielen Fällen wurden demnach die Verschlüsselungsschlüssel einer Basisstation für mehrere Anrufe wiederverwendet. Die Forscher kritisierten aber auch vorhersagbare Algorithmen für die Erstellung der Schlüssel.

Die Schwachstelle lässt sich allerdings nur mit einem erheblichen Aufwand und nur unter bestimmten Bedingungen ausnutzen. Zuerst müssen Angreifer den Datenstrom eines über VoLTE geführten Gesprächs abfangen und aufzeichnen. Anschließend muss er selbst über die fragliche Basisstation mit einem der beiden Gesprächspartner telefonieren. So erhält er die von der Basisstation wiederverwendete Stream Cipher.

Ein weiteres Problem: Die Entschlüsselung des zuvor aufgezeichneten Gesprächs ist von der Länger des Telefonats abhängig, dass der Angreifer anschließend mit einem der Opfer führt. Dauert es beispielsweise fünf Minuten, lassen sich auch fünf Minuten des aufgezeichneten Gesprächs entschlüsseln. „Je länger der Angreifer mit dem Opfer spricht, je mehr kann er von der vorherigen Unterhaltung entschlüsseln“, sagte David Rupprecht von der Ruhr-Universität Bochum. Die Entschlüsselung demonstrieren die Forscher auch in einem Video.

Eine Analyse zufällig ausgewählten Basisstationen in Deutschland ergab, dass hierzulande rund 80 Prozent der Mobilfunkmasten betroffen waren. Die GSMA informierten sie bereits im Dezember 2019. Erneute Tests lieferten zuletzt keine anfällige Basisstationen.

Die Forscher schließen jedoch nicht aus, dass Basisstationen in anderen Ländern weiterhin angreifbar sind. Aus diesem Grund entwickelten sie eine Android-App, mit der Mobilfunkanbieter ihre 4G-Netze und Basisstationen überprüfen können. Sie steht unter einer Open-Source-Lizenz und ist auf GitHub verfügbar.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Zero-Day-Schwachstellen bei SonicWall

SonicWall fordert seine Kunden auf, Patches einzuspielen, um drei Zero-Day-Schwachstellen in seiner E-Mail-Sicherheitslösung zu beheben,…

2 Stunden ago

Fujitsu: Neue PRIMERGY Server

Fujitsu stellt eine Reihe von neuen PRIMERGY Server Modellen vor. Sofort erhältlich ist der PRIMERGY…

11 Stunden ago

Bootstrapping: Das können etablierte Unternehmen von Startups lernen

Die Regierung macht es den Unternehmen richtig schwer: Betriebe werden für Monate geschlossen und parallel…

23 Stunden ago

Firefox 88 mit neuen Sicherheitsfunktionen

Firefox 88 erschwert es künftig Trackern, im Browser die window.name-Eigenschaft zu missbrauchen. Außerdem werden FTP-Übertragungen…

1 Tag ago

Best Practices zur Schadensabwehr bei DDoS-Attacken

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe führen zur Überlastung von Servern oder Webdiensten. Tim Bandos, Chief Information Security Officer…

1 Tag ago

Siemens und Google kooperieren bei KI

Google Cloud und Siemens Digital Industries wollen gemeinsam mithilfe KI-basierter Lösungen Fertigungsprozesse optimieren und die…

2 Tagen ago