Categories: RechtRegulierung

Patentstreit um AirPods: Apple kontert Klage von Koss

Apple wehrt sich gegen eine Patentklage des US-Kopfhörerherstellers Koss. Allerdings kontert der iPhone-Hersteller nicht mit dem üblichen Vorwurf, Koss habe ebenfalls unerlaubt sein geistiges Eigentum eingesetzt – stattdessen soll das Unternehmen mit Apple vereinbarte Verträge verletzt und gegen eine von Koss geforderte Geheimhaltungserklärung verstoßen haben, wie Patently Apple berichtet.

Bereits am 22. Juli hatte Koss den Patentstreit mit Apple losgetreten. Das Unternehmen beziehungsweise der Firmengründer John Koss gelten als Erfinder moderner Stereo-Kopfhörer. Gespräche mit Apple über ein Lizenzabkommen seien indes gescheitert, obwohl nach Ansicht von Koss klar gewesen sei, dass Apple die fraglichen Schutzrechte verletze, heißt es in dem Bericht.

Über den Kauf von Lizenzen verhandelten die beiden Unternehmen bereits im Jahr 2017. Damals bestand laut der Klageschrift von Apple Koss auf eine Geheimhaltungserklärung. Koss und Apple vereinbarten demnach, dass keine der Parteien „Kommunikationen zwischen den Parteien oder deren Existenz in einem Rechtsstreit oder einem anderen Verwaltungs- oder Gerichtsverfahren zu irgendeinem Zweck verwenden oder zu verwenden versuchen wird“.

Laut Patently Apple sollte die Geheimhaltungserklärung unter anderem ausschließen, dass Koss die Tatsache, dass sich Apple auf Lizenzverhandlungen eingelassen hat, als Argument dafür anführt, dass Apple ein Patentverstoß seinerseits bekannt ist. Koss wollte sich indes davor schützen, dass sich Apple bei einem Gericht über angeblich grundlose Drohungen von Koss beschwert.

Apple wirft Koss nun allerdings nicht nur Vertragsbruch vor. Um die Patentklage abzuwehren will Apple nun durch ein Gericht feststellen lassen, dass die von Koss in Stellung gebrachten Patente nicht durch die hauseigenen drahtlosen Kopfhörer AirPods verletzt werden.

Patently Apple geht davon aus, dass Koss seine Patentklage niemals hätte einreichen dürfen. Auch will der Blog in den Klageschriften beider Parteien Hinweise darauf gefunden haben, dass Koss weiß, dass Apple keine geistigen Eigentumsrechte von Koss verletzt. Ob sich das von Koss angerufene Bezirksgericht in Texas dieser Einschätzung anschließt bleibt abzuwarten. Es wäre auch nicht das erste Mal, dass sich Apple geweigert hätte, eine Lizenz für ein Patent zu kaufen und später von einem Gericht dazu gezwungen wurde.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

71 Opfer seit September: Forscher warnen vor Ransomware Egregor

Die Hintermänner sind bisher in 19 Ländern aktiv. Die Mehrheit der Opfer befindet sich jedoch…

25 Minuten ago

Threat Hunting – Informieren und abwehren

Threat Detection and Response (TDR) stärkt die Abwehrkräfte von Unternehmen. Dabei geht es darum, Angriffe…

15 Stunden ago

HP und Dell übertreffen die Erwartungen um dritten Quartal

Allerdings erzielt nur Dell ein Umsatzwachstum. Beide Unternehmen profitieren jedoch von einer hohen Nachfrage nach…

16 Stunden ago

Xiaomi meldet Gewinnanstieg von 19 Prozent

Der Umsatz klettert um 34,5 Prozent auf umgerechnet 9,24 Milliarden Euro. Die Smartphonesparte verbessert ihr…

19 Stunden ago

Nach US-Wahl: Facebook optimiert News Feed für „zuverlässige“ Nachrichten

CEO Mark Zuckerberg segnet eine Änderung des Algorithmus für den News Feed ab. Sie erhöht…

20 Stunden ago

Hacker setzen durchgesickerte Passwörter gegen Spotify-Konten ein

Eine Datenbank mit 380 Millionen Einträgen enthält auch gültige Anmeldedaten für den Streamingdienst. Spotify setzt…

22 Stunden ago