Durchgesickerte interne Dokumente: Intel prüft Einbruch in seine Systeme

Intel untersucht einen möglichen Einbruch in seine Systeme. Zuvor waren auf der File-Sharing-Site Mega rund 20 GByte Daten des Chipherstellers aufgetaucht, darunter interne Dokumente, die als „vertraulich“ oder gar als „geheim“ markiert sind.

Veröffentlicht hat die Daten der Schweizer Software-Entwickler Till Kottmann. Er will sie von einem anonymen Hacker erhalten haben, der behauptet, im Lauf des Jahres Intel gehackt zu haben.

Der Hacker wandte sich an Kottmann, da dieser einen bekannten Telegram-Channel betreibt, über den er regelmäßig Daten veröffentlicht, die Unternehmen versehentlich ungeschützt auf Cloud-Servern, Online-Web-Portalen oder in Git Repositories abgelegt haben. Kottmann zufolge ist es nur der erste Teil von mehreren Leaks mit Intel-Daten.

ZDNet USA ließ die Daten von Sicherheitsforschern überprüfen, die mit Intel-Prozessoren vertraut sind. Sie stuften die Unterlagen als authentisch ein, wollten aber aufgrund ihrer Beziehungen zu Intel nicht namentlich genannt werden.

Demnach enthält das Archive geistiges Eigentum von Intel wie interne Designs von mehreren Chipsätzen. Es sollen aber auch technische Date und Produktanleitungen für CPUs durchgesickert sein, die bis ins Jahr 2016 zurückreichen.

Eine von Kottman bereitgestellte Liste nennt aber auch Roadmap-Dokumente, Entwickler- und Debugging-Werkzeuge sowie Details zu Kameratreibern, die Intel für das Raumfahrtunternehmen SpaceX erstellt haben soll. Außerdem sollen Tools und Firmware für die noch unveröffentlichte Tiger-Lake-Plattform durchgesickert sein.

Daten von Intel-Kunden oder Mitarbeitern des Unternehmens sollen nicht betroffen sein. Unklar ist jedoch, auf welche Daten der Hacker insgesamt Zugriff hatte.

Intel geht derzeit davon aus, dass es nicht das Opfer eines Hacker-Angriffs wurde. Die Daten sollen aus dem Intel Resource and Design Center stammen, auf das Kunden, Partner und weitere externe Dritte Zugriff haben – nach einer vorherigen Registrierung bei Intel. „Wir glauben, dass ein Person mit Zugang diese Daten heruntergeladen und weitergegeben hat“, teilte Intel mit.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

USA verbieten WeChat und TikTok

Das US-Handelsministerium kündigte am Freitag, 18. September an, dass es ab Sonntag, 20. September das…

1 Tag ago

Mozilla schaltet Firefox Send und Firefox Notes ab

Wegen Sicherheitsmängeln und Mitarbeiterabbau verschlankt Mozilla sein Portfolio. Firefox Send und Firefox Notes fallen dem…

1 Tag ago

BSI warnt vor Citrix VPN-Schwachstelle

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationssicherheit (BSI) weist darauf hin, dass es wahrscheinlich eine…

1 Tag ago

Web-Sites langfristig bewahren

Cloudflare und Internet Archive haben sich zusammengeschlossen, um mehr vom öffentlichen Web zu archivieren und…

1 Tag ago

Patientin stirbt nach Ransomware-Angriff

Cyberkriminelle greifen zunehmend Universitäten und Krankenhäuser mit Lösegeldangriffen an. In Deutschland gab es deswegen heute…

2 Tagen ago

Wie Prozessautomatisierung bevorstehende Budgetkürzungen auffangen kann

Die letzten Wochen haben es gezeigt: Noch nie war der Zusammenhang zwischen dem Digitalisierungsgrad eines…

2 Tagen ago