Cisco warnt vor Sicherheitslücken in Routern, Switches und AnyConnect VPN

Cisco hat mehrere Sicherheitsupdates veröffentlicht, die unter anderem Switches für kleine und mittlere Unternehmen, die Software DNA Center, Router mit StarOS und den AnyConnect VPN-Client für Windows betreffen. Angreifer sind unter Umständen in der Lage, ohne Eingabe von Anmeldedaten Switches per Denial-of-Service lahmzulegen.

Dafür sind unter anderem die 250 Series Smart Switches, die 350 Series Smart Switches sowie Managed Switches der Serien 350, 550X, Small Business 200, Small Business 300 und Small Business 500 anfällig. Eine Schwachstelle erlaubt es, einen Neustart der Switches auszulösen.

Updates erhalten allerdings nur vier Produktreihen: 250 Series Smart Switches, 350 Series Managed Switches, 350X Series Stackable Managed Switches, and 550X Series Stackable Managed Switches. Die anderen genannten Switches werden von Cisco nicht mehr unterstützt.

Die Sicherheitslücke wird laut Cisco bisher nicht aktiv ausgenutzt. Entdeckt wurde sie bei internen Tests. Den Fehler mit der Kennung CVE-2020-3363 bewertet Cisco im zehnstufigen Common Vulnerability Scoring System mit 8,6 Punkten. Zudem ist nur IPv6- und kein IPv4-Traffic betroffen.

Ein weiteres Loch steckt in der Automatisierungssoftware DNA Center vor Version 1.3.1.4. Sie gibt unter Umständen vertrauliche Informationen wie Konfigurationsdateien preis, weil Authentifizierungs-Tokens fehlerhaft verarbeitet werden. Ein Angreifer muss lediglich eine speziell gestaltete HTTPS-Anfrage an die Software schicken. Der CVSS-Score dieser Schwachstelle liegt bei 7,5 Punkten.

Die StarOS-Software von Cisco wiederum ist aufgrund einer fehlerhaften IPv6-Implementierung anfällig für Denial-of-Service. Auch hier lässt sich ein Angriff ohne Eingabe von Anmeldedaten ausführen, was der Sicherheitslücke einen CVSS-Score von 8,6 beschert. Angreifbar sind beispielsweise die ASR 5000 Series Aggregation Services Router und ihre Virtualized Packet Core-Singe Instance (VPC-SI), sobald die Vector Packet Processing aktiv ist. Ab Werk ist diese Funktion jedoch abgeschaltet.

Die Schwachstelle im AnyConnect-Client für Windows kann indes nur von authentifizierten, lokalen Angreifern ausgenutzt werden. Sie sind jedoch in der Lage, einen DLL-Hijacking-Angriff auszuführen und Schadcode mit Systemrechten einzuschleusen. Einfallstor ist hier eine speziell gestaltete IPC-Nachricht. Für AnyConnect steht die fehlerbereinigte Version 4.9.00086 zum Download bereit. Die Clients für macOS, Linux, iOS, Android und die Universal Windows Platform sind nicht betroffen.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Geheimdienste verstärken Cyberattacken

Östliche Geheimdienste fahren professionelle Angriffe, um Devisen zu erbeuten und Betriebsgeheimnisse zu stehlen. Diese Aktivitäten…

10 Stunden ago

Sophos sichert Qualcomm Snapdragon

Sophos und Qualcomm kooperieren bei Endpoint-Security. Sophos wird künftig seinen Endpoint-Schutz Intercept X für 5G-PCs…

13 Stunden ago

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Remote Work wird das Arbeiten auch nach der Covid-Krise dauerhaft verändern. Viele technologische Schwachstellen haben…

2 Tagen ago

Red Hat auf IBM Power

IBM baut die Integration mit der Konzerntochter Red Hat aus. Neue Open Source Lösungen sind…

2 Tagen ago

Silberspatzen mögen Äpfel

30.000 Apple Mac Rechner sind mit der neuen Silver Sparrow-Malware infiziert und das sogar auf…

2 Tagen ago

Quantencomputer: EU-Projekt QLSI gestartet

Das EU-Projekt QLSI (Quantum Large-Scale Integration with Silicon) verfolgt das Ziel, innerhalb von vier Jahren…

2 Tagen ago