Categories: RechtRegulierung

Siri-Patente: Chinesisches Unternehmen fordert von Apple 1,4 Milliarden Dollar Schadensersatz

Apple droht ein neuer Patentstreit in China. Shanghai Zhizhen Intelligent Network Technology, das im Bereich Künstlicher Intelligenz tätig ist, hat den iPhone-Hersteller auf 10 Milliarden Yuan (1,43 Milliarden Dollar) Schadenersatz verklagt. Apple soll für seinen digitalen Sprachassistenten Siri unerlaubt geistiges Eigentum des Unternehmens nutzen, für das dieses 2009 ein Patent erhalten hat.

Die Klage machte das Unternehmen, das auch als Xiaoi Robot Technology firmiert, per LinkedIn öffentlich, wie Reuters berichtet. „Wir fordern Apple auf, die Patentverletzung für sein intelligentes Assistenzprodukt zu stoppen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Einstellung der Produktion, des Verkaufs und des Imports von Produkten, die das Patent ZL200410053749.9 verletzen“, heißt es dort.

Laut MacRumors startete Xiaoi, das sich auf Techniken zur Verarbeitung natürlicher Sprache spezialisiert hat, mit der Entwicklung von Chat Bots für MSN und ähnliche Dienste. Später habe das Unternehmen sein Angebot auf Android und iOS ausgeweitet und der Bot habe sich zu einem mit Siri vergleichbaren Assistenten entwickelt.

Die Klage ist nicht der erste Rechtsstreit zwischen den beiden Unternehmen über dieses Schutzrecht. Einen ersten Versuch hatte Xiaoi bereits 2012 gestartet. Apple verteidigte sich mit dem Vorwurf, das Patent sei ungültig. Die Prüfung endete schließlich im vergangenen Monat vor dem Obersten Gerichtshof der Volksrepublik. Es erklärte das Patent für gültig und hob die anderslautende Entscheidung des Beijing High Court auf.

Das Urteil nahm Xiaoi zum Anlass, erneut zu versuchen, seine Ansprüche gegen Apple durchzusetzen. Die neue Klage wurde bei einem Gericht in Shanghai eingereicht. Apple stand auf Rückfrage von CNET.com nicht für eine Stellungnahme zur Verfügung.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chinesische Hacker schieben Microsoft schädliche Azure Active Directory Apps unter

Sie setzen insgesamt 18 Anwendungen bis April 2020 für Angriffe auf nicht genannte Ziele ein.…

1 Tag ago

Schlafende Tabs: Microsoft reduziert Stromverbrauch seines Browsers Edge

Tests zufolge sinkt die Speicherauslastung um durchschnittlich 26 Prozent. Die CPU-Nutzung geht um 29 Prozent…

1 Tag ago

Apple behebt Fehler in macOS 10.15 Catalina und iOS 14

Unter iOS und iPadOS lassen sich Standardanwendungen für Browser und E-Mail nun dauerhaft einrichten. Auch…

2 Tagen ago

IAM-Lösung von Beta Systems bei der Thüringer Aufbaubank

Die Beta Systems Software AG setzt in einem IAM-Projekt bei der Thüringer Aufbaubank Rollenkonzepte mit…

2 Tagen ago

AgeLocker-Ransomware stiehlt Daten von QNAP-NAS-Geräten

Die Erpressersoftware ist seit rund einem Monat aktiv. Sie nutzt den Verschlüsselungsalgorithmus Actually Good Encryption.…

2 Tagen ago

Microsoft warnt vor aktiven Angriffen auf Zerologon-Lücke

Hacker nehmen Exploits für die Schwachstelle in ihr Waffenarsenal auf. Für US-Behörden wird der verfügbare…

2 Tagen ago