Categories: MobileMobile Apps

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Microsoft treibt die Neuausrichtung seines digitalen Assistenten Cortana auf Produktivitätsszenarien voran. Das Unternehmen kündigte nun an, die mobilen Cortana-Apps für Android und iOS einzustellen. Auch Cortana-Skills für Produkte von Drittanbietern gehören schon in Kürze der Vergangenheit an.

Alle Änderungen beschreibt Microsoft in einem neuen Support-Artikel. So endet der Support für die Cortana Skills, mit denen sich der intelligente Lautsprecher Harman Kardon Invoke erweitern lässt, am 7. September. Anfang 2021 soll Cortana zudem von als App für Android-Smartphones und iPhones verschwinden.

Auf mobilen Geräten ist Cortana dann nur noch in der App Outlook Mobile verfügbar. Laut Microsoft soll der Sprachassistent aber auch in die mobile Teams-App integriert werden. Nutzer, die E-Mails und Kalendereinträge per Cortana verwalten wollen, steht laut Microsoft weiterhin die Cortana-App für Windows 10 zur Verfügung.

Die Invoke-Lautsprecher lassen sich vorübergehend auch ohne Support für Cortana-Skills per Sprache bedienen. Diese Option streicht Microsoft allerdings im Januar 2021. Per Firmware-Update sollen Nutzer bis dahin die Möglichkeit erhalten, die Geräte per Bluetooth zu steuern. In den USA erhalten Betroffene zudem einen 50-Dollar Gutschein für den Microsoft Store. Die Geschenkkarte ist allerdings an das Microsoft-Konto gebunden, mit dem der Lautsprecher ursprünglich eingerichtet wurde.

Einschränkungen ergeben sich auch für Nutzer der Surface Headphones sowie der Surface Earbuds. Sie können ab Anfang 2021 ebenfalls nur noch über Outlook Mobile einen Posteingang verwalten oder die Funktion Play My E-Mails aktivieren. Nutzer des Surface Headphone 1 entschädigt Microsoft mit einem 25-Dollar-Gutschein für den Microsoft Store.

Ursprünglich war Microsoft angetreten, mit Cortana einen Sprachassistenten für PCs und mobile Geräte anzubieten, der sich mit Google Assistant und Apple Siri und Amazon Alexa messen kann. Allerdings konnte sich Cortana weder auf PCs, noch gegen die Konkurrenz durchsetzen. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen nun darauf, Cortana als Produktivitätshilfe in Microsoft 365 zu integrieren.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Share
Published by
Stefan Beiersmann
Tags: Cortana

Recent Posts

USA verbieten WeChat und TikTok

Das US-Handelsministerium kündigte am Freitag, 18. September an, dass es ab Sonntag, 20. September das…

24 Stunden ago

Mozilla schaltet Firefox Send und Firefox Notes ab

Wegen Sicherheitsmängeln und Mitarbeiterabbau verschlankt Mozilla sein Portfolio. Firefox Send und Firefox Notes fallen dem…

1 Tag ago

BSI warnt vor Citrix VPN-Schwachstelle

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationssicherheit (BSI) weist darauf hin, dass es wahrscheinlich eine…

1 Tag ago

Web-Sites langfristig bewahren

Cloudflare und Internet Archive haben sich zusammengeschlossen, um mehr vom öffentlichen Web zu archivieren und…

1 Tag ago

Patientin stirbt nach Ransomware-Angriff

Cyberkriminelle greifen zunehmend Universitäten und Krankenhäuser mit Lösegeldangriffen an. In Deutschland gab es deswegen heute…

2 Tagen ago

Wie Prozessautomatisierung bevorstehende Budgetkürzungen auffangen kann

Die letzten Wochen haben es gezeigt: Noch nie war der Zusammenhang zwischen dem Digitalisierungsgrad eines…

2 Tagen ago