Categories: WorkspaceZubehör

In-Ears mit aptX: Ugreen HiTune im Test

Ugreen liefert mit den sogenannten True Wireless Earbuds (TWS) HiTune einen In-Ear-Kopfhörer, der Bluetooth 5.0, aptX und CVC 8.0 (Rauschunterdrückung) bietet. Außerdem ist er nach IPX5 gegenüber Spritzwasser geschützt. Der HiTune ist in Deutschland bei Amazon für knapp 40 Euro erhältlich.

Ugreen HiTune: Lieferumfang, Passform

Im Lieferumfang befinden sich neben den beiden Ohrhöhrern drei verschieden große Ear Tips, ein USB-C-Ladekabel sowie ein Ladecase mit USB-C-Anschluss. Vormontiert sind die Ear Tips mit mittlerer Größe. Durch die mitgelierten Ear Tips sollte in den meisten Fällen eine guter Sitz erreicht werden können. Im Test haben sich die Ohrhörer beim Joggen jedenfalls gut bewährt.

Ein-/Ausschalten und Koppelung

Bevor die Kopfhörer in der Ladebox geladen werden können, muss man zunächst die Isolierfolie, die über die beiden Ladekontakte geklebt ist, entfernen. Sobald sie aufgeladen sind und man sie zum ersten Mal aus der Box nimmt, schalten sich die Ohrhörer ein und aktivieren den Kopplungsmodus. Im Test kam es mit diversen Smartphones zu keinerlei Problemen. Sofern das Smartphone aptX unterstützt, wird der höherwertige Qualcomm-Codec für die Übertragung genutzt. Apple-Smartphones unterstützten allerdings nur maximal AAC, sodass in diesem Fall dieser Codec genutzt wird. Außerdem steht noch der SBC-Codec zur Auswahl, der allerdings wegen seiner geringeren Bandbreite gegenüber aptX nicht genutzt werden sollte.

Legt man die Ohrhörer zurück in die Box, werden sie automatisch ausgeschaltet. Bei erneuten Herausnehmen verbinden sie sich automatisch mit dem zuletzt verbundenen Gerät. Eine Verbindung zu einem anderen Smartphone gelingt erst, wenn die Kopplung des bislang genutzten Geräts aufgehoben wird.

Batterielaufzeit

Die Ohrhörer sind jeweils mit einem 60 mAh starken Akku ausgestattet. Die Wiedergabe-Laufzeit bei 50 Prozent Lautstärke gibt Ugreen mit 7,5 Stunden bei Nutzung des aptX-Codecs an. Mit AAC sind es 10 Stunden und mit ABC sogar 11 Stunden. Im Test halten die Ohrhörer bei Maximal-Lautstärke und Verwendung des aptX-Codecs knapp 6 Stunden. Die Ladebox ermöglicht ein zweimaliges Aufladen der Ohrhörer und bietet auch einen Schnelllademodus: 15 Minuten Ladedauer sorgen für eine maximale Wiedergabezeit von 2 Stunden.

Touch-Bedienung

Beide Ohrhörer bieten eine Touch-Bedienung, die sich allerdings auf Pause/Wiedergabe, Umschalten von Songs, Beantworten/Auflegen/Ablehnen des Anrufs und der Aktivierung des digitalen Assistenten (Google, Siri) beschränkt. Eine Lautstärkeregelung ist allerdings nur über das Abspielgerät möglich.

Ugreen HiTune: Klang

Was den Klang anbelangt, punkten die HiTune vor allem bei Höhen und Mitten. Diese sorgen für eine klare Wiedergabe mit einer guten Bühnenabbildung. Voll aufdrehen sollte man sie allerdings nicht, da dann die Klangqualität erheblich leidet. Hier macht sich dann vor allem der fehlende Bass bemerkbar.

Im Einsatz als Headset fürs Telefonieren sind die HiTune auch dank eines Mono-Mode, bei dem nur ein Ohrhörer verwendet wird, gut geeignet. Dank der Unterstützung von Qualcomm CVC 8.0 Technologie werden Umgebungsgeräusche gut unterdrückt, sodass Telefongespräche mit guter Klangqualität geführt werden können.

Ugreen HiTune: Fazit

Mit dem HiTune bietet Ugreen für knapp 40 Euro einen TWS-Kopfhörer, der eines in dieser Preisklasse übliches Klangbild liefert. An die herausragenden Klangeigenschaften eines deutlich teureren Modells wie dem Soundcore Liberty 2 Pro reicht die Soundqualität des HiTune naturgemäß nicht heran. Fürs Telefonieren sind sie hingegen gut geeignet.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

USA verbieten WeChat und TikTok

Das US-Handelsministerium kündigte am Freitag, 18. September an, dass es ab Sonntag, 20. September das…

22 Stunden ago

Mozilla schaltet Firefox Send und Firefox Notes ab

Wegen Sicherheitsmängeln und Mitarbeiterabbau verschlankt Mozilla sein Portfolio. Firefox Send und Firefox Notes fallen dem…

1 Tag ago

BSI warnt vor Citrix VPN-Schwachstelle

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationssicherheit (BSI) weist darauf hin, dass es wahrscheinlich eine…

1 Tag ago

Web-Sites langfristig bewahren

Cloudflare und Internet Archive haben sich zusammengeschlossen, um mehr vom öffentlichen Web zu archivieren und…

1 Tag ago

Patientin stirbt nach Ransomware-Angriff

Cyberkriminelle greifen zunehmend Universitäten und Krankenhäuser mit Lösegeldangriffen an. In Deutschland gab es deswegen heute…

2 Tagen ago

Wie Prozessautomatisierung bevorstehende Budgetkürzungen auffangen kann

Die letzten Wochen haben es gezeigt: Noch nie war der Zusammenhang zwischen dem Digitalisierungsgrad eines…

2 Tagen ago