Google steigert Cloudumsatz um mehr als 43 Prozent

Die Google-Mutter Alphabet hat ihre Bilanz für das zweite Quartal vorgelegt. Zwar schrumpften Umsatz und Gewinn zum Teil deutlich, trotzdem übertrafen beide Kategorien die Erwartungen von Analysten. Das gute Ergebnis verdankt das Unternehmen auch Googles Cloud-Sparte, die einen Teil der schrumpfenden Werbeeinnahmen auffing.

Die Einnahmen schrumpften um 2 Prozent auf 38,3 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn brach indes um 30 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar ein. Auch der Nettogewinn verschlechterte sich um 30 Prozent auf 6,96 Milliarden Dollar oder 10,13 Dollar je Aktie. Die Wall Street hatte einen Überschuss von 8,34 Dollar je Anteilsschein sowie einen Umsatz von 37,76 Milliarden Dollar vorhergesagt.

Im nachbörslichen Handel legte die Alphabet-Aktie um 0,5 Prozent auf 1546 Dollar zu, womit sie sich weiter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 1587,05 Dollar annäherte. Das lässt vermuten, dass Anleger die aktuellen Kennzahlen insgesamt positiv bewerteten.

Die wichtigste Einnahmequelle, Googles Geschäft mit Online-Werbung, litt auch im zweiten Quartal unter der weltweiten Corona-Krise. 29,87 Milliarden Dollar entsprechen einem Rückgang von 8 Prozent. Die Cloudsparte meldete indes ein Umsatzplus von 43 Prozent auf 3 Milliarden Dollar. Auch die Kategorie Andere Umsätze, zu der Youtube-Abonnements und auch die Pixel-Smartphones gehören, verbesserte sich um 25,5 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar. Als Folge schrumpfte Googles Einsatz trotz des schwachen Werbegeschäfts lediglich um 1,8 Prozent auf 38 Milliarden Dollar.

„Im zweiten Quartal beliefen sich unsere Gesamteinnahmen auf 38,3 Milliarden US-Dollar, was auf eine allmähliche Verbesserung unseres Anzeigengeschäfts und ein starkes Wachstum bei Google Cloud und anderen Einkünften zurückzuführen ist“, kommentierte Google-CFO Ruth Porat den Quartalsbericht. “ Wir navigieren weiterhin durch ein schwieriges globales Wirtschaftsumfeld.“

Die sogenannte Other Bets nahmen 148 Millionen Dollar ein, 14 Millionen Dollar weniger als im Vorjahreszeitraum. Der von ihnen verursachte Fehlbetrag erhöhte sich um mehr als 100 Millionen Dollar auf 1,12 Milliarden Dollar.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Linux Foundation startet Open Voice Network

Die Linux Foundation setzt mit Partnern wie Microsoft, der Deutschen Telekom und der Schwarz Gruppe…

4 Stunden ago

Network as a Service: Das Ende der klassischen LAN-Konzepte

Telekom bietet mit Cisco Meraki Managed Service (CMMS) gute Argumente für Netzwerkumgebungen aus der Cloud

4 Stunden ago

Erst Vernetzung und Compliance machen IT-Sicherheit komplett

Angesichts steigender Schadenssummen und Bußgelder für Cyber-Vorfälle zahlen sich proaktiver Schutz sowie die Zusammenarbeit mit…

24 Stunden ago

Innsbrucker Forscher schrumpfen Quantencomputer

Bisher waren Quantencomputer riesige Geräte, die ganze Labore füllten. Jetzt haben Physiker der Universität Innsbruck…

1 Tag ago

Compliance und Technik sind kein Widerspruch

Gesetzliche und Branchenvorgaben (Compliance) muss jedes Unternehmen erfüllen. In einem Gastbeitrag schildert Bertram Dorn, Principal…

2 Tagen ago

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen erleiden Ransomware-Attacken

67 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2020 von Ransomware-Angriffen betroffen. In einem…

2 Tagen ago