BootHole: Schwerwiegende Sicherheitslücke in Grub2 betrifft Windows und Linux

Sicherheitsforscher von Eclypsium hat eine Anfälligkeit im Bootloader Grub2 namens BootHole offengelegt, der vor allem für Linux-Systeme, aber auch für Windows, macOS und BSD-basierte Betriebssysteme genutzt wird. Angreifer können die Schwachstelle ausnutzen, um den Bootvorgang zu manipulieren. Patches beziehungsweise Sicherheitswarnungen stehen inzwischen unter anderem von Microsoft, Oracle, Red Hat, Canonical, Suse, Debian, Citrix, HP, VMware sowie diversen OEMs und Softwareanbietern zur Verfügung.

Einem Eintrag im Eclypsium-Blog zufolge wurde die Sicherheitslücke bereits Anfang des Jahres entdeckt. Hacker könnten demnach Schadcode einschleusen und während des Bootvorgangs ausführen, um die vollständige Kontrolle über das Betriebssystem zu übernehmen. Eine solche Schadsoftware wird auch als Bootkit bezeichnet. Da sie im Bootloader oder anderen Komponenten wie Mainboard oder Arbeitsspeicher stecken kann, überlebt ein Bootkit auch die Neuinstallation des Betriebssystems.

Der eigentliche Fehler soll in der Grub2-Konfigurationsdatei grub.cfg stecken. Ihr entnimmt Grub2 systemspezifische Einstellungen. Dort hinterlegte Werte lassen sich so anpassen, dass sie einen Pufferüberlauf auslösen. Außerdem soll es möglich sein, den gesamten Bootloader gegen eine schädliche Variante auszutauschen.

Darüber hinaus ist BootHole in der Lage, eine wichtige OS-unabhängige Sicherheitsfunktion auszuhebeln. Secure Boot soll auf UEFI basierten Systemen eigentlich verhindern, dass eine veränderte Firmware geladen wird. Dafür führt die Funktion eine kryptografische Prüfung aus. Diese Prüfung berücksichtigt jedoch nicht die Datei grub.cfg.

Allerdings gibt es für Angriffe auf die BootHole-Lücke auch Einschränkungen. So lässt sich die Grub2-Konfigurationsdatei nur mit Administrator-Rechten bearbeiten – die muss sich ein Angreifer also zuerst sichern. Allerdings werden in Betriebssystemen regelmäßig Schwachstellen entdeckt und auch beseitigt, die eine nicht autorisierte Ausweitung von Benutzerrechten ermöglichen.

Eclypsium schätzt, dass jede Linux-Distribution von BootHole betroffen ist. „Zusätzlich zu Linux-Systemen ist jedes System, das Secure Boot mit der standardmäßigen Microsoft UEFI CA verwendet, für dieses Problem anfällig“, ergänzten die Forscher. „Daher glauben wir, dass die Mehrzahl der heute verwendeten modernen Systeme, einschließlich Server und Workstations, Laptops und Desktops sowie eine große Anzahl von Linux-basierten OT- und IoT-Systemen, potenziell von diesen Schwachstellen betroffen sind.“

Microsoft zufolge sind alle Versionen von Windows 10 sowie Windows 8.1, Windows RT, Server 2012, 2016, 2019 und Server 1903, 1909 und 2004 betroffen. Zudem verweist Microsoft auf einen ungetesteten Patch, der über die Website des UEFI Forum verteilt wird. Ein Windows-Update werde derzeit noch Kompatibilitätstests unterzogen.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago