Intel verschiebt erste 7-Nanometer-Client-CPUs auf Ende 2022

Intel hat zusammen mit dem aktuellen Quartalsbericht eine neue CPU-Roadmap vorgestellt. Den Start der ersten Client-Produkte, die in einem 7-Nanomter-Verfahren hergestellt werden, verschiebt das Unternehmen um sechs Monate auf Ende 2022 oder gar Anfang 2023. Die ersten 7-Nanometer-CPU-Designs fürs Rechenzentrum sollen nun in der ersten Hälfte 2023 verfügbar sein.

Grund für die Verzögerung ist ein Fehler im 7-Nanometer-Produktionsprozess, der die Ausbeute reduziert. Intel liegt nach eigenen Angaben derzeit zwölf Monate hinter seiner ursprünglichen Planung.

„Wir haben das Problem von Grund auf untersucht und glauben, dass es keine grundlegenden Hindernisse gibt“, sagte Intel-CEO Bob Swan. „Aber wir haben auch in Notfallpläne investiert, um uns gegen weitere Terminunsicherheiten abzusichern. Wir haben die Auswirkungen der Prozessverzögerung auf unseren Produktzeitplan abgemildert, indem wir Verbesserungen in der Designmethodik genutzt haben.“

Derzeit kämpft Intel eigentlich noch mit der Umstellung seiner Produktion auf ein 10-Nanometer-Verfahren, dessen Start ebenfalls mehrfach verschoben wurde. „Den Film kennen wir schon“, räumte Swan ein. „Wir haben aus den Herausforderungen beim Umstieg auf 10 Nanometer gelernt und wir verfolgen einen Meilenstein basierten Ansatz, um sicherzustellen, dass unsere Wettbewerbsfähigkeit nicht durch die Produkt-Roadmap beeinflusst wird.“ Falls notwendig werde man externe Produzenten nutzen.

Stattdessen konzentriert sich Intel nun auf die Einführung neuer 10-Nanometer-Prozessoren wie Tiger Lake und den Start der ersten 10-Nanometer-Server-CPU Ice Lake zum Jahresende. AMD kündigte indes in dieser Woche die ersten 7-Nanometer-Prozessoren mit integrierter Radeon-Grafik an.

Anleger reagierten auf die Ankündigung gestern nach Börsenschluss mit Aktienverkäufen. Als Folge brach der Kurs der Intel-Aktie um 10,6 Prozent oder 6,40 Dollar auf 54 Dollar ein.

Auch die eigentlich positiven Quartalszahlen konnten den Absturz des Aktienkurs nicht aufhalten. Im zweiten Quartal setzte Intel 19,7 Milliarden Dollar um, 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch beim Gewinn legte das Unternehmen deutlich zu. 5,1 Milliarden Dollar entsprechen einem Plus von 22 Prozent. Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen von Analysten zudem deutlich.

„Es war ein ausgezeichnetes Quartal, das unsere Erwartungen hinsichtlich der anhaltend starken Nachfrage nach Rechenleistung zur Unterstützung von Cloud-basierten Diensten, einer Work- und Learn-at-Home-Umgebung und des Ausbaus von 5G-Netzwerken weit übertroffen hat“, sagte Bob Swan. „In unserer zunehmend digitalen Welt ist die Intel-Technologie für fast jede Branche auf diesem Planeten unverzichtbar.“

Im Bereich Rechenzentren, zudem die Data Center Group, die IoT Group, die Non-Volatile Memory Solutions Group und die Programmable Solutions Group gehören, verbesserte sich Intel um 34 Prozent. Die PC-Umsätze legten indes nur um sieben Prozent zu. Rechenzentrumsprodukte machten somit 52 Prozent des Konzernumsatzes aus – im Vorjahreszeitraum dominierte noch die PC-Produkte das Ergebnis mit 54 Prozent.

Im laufenden dritten Quartal rechnet Intel mit 18,2 Milliarden Dollar Umsatz und einem Aktiengewinn nach GAAP von 1,10 Dollar. Die Wall Street sagt 1,14 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 17,9 Milliarden Dollar voraus.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Linux Foundation startet Open Voice Network

Die Linux Foundation setzt mit Partnern wie Microsoft, der Deutschen Telekom und der Schwarz Gruppe…

4 Stunden ago

Network as a Service: Das Ende der klassischen LAN-Konzepte

Telekom bietet mit Cisco Meraki Managed Service (CMMS) gute Argumente für Netzwerkumgebungen aus der Cloud

5 Stunden ago

Erst Vernetzung und Compliance machen IT-Sicherheit komplett

Angesichts steigender Schadenssummen und Bußgelder für Cyber-Vorfälle zahlen sich proaktiver Schutz sowie die Zusammenarbeit mit…

1 Tag ago

Innsbrucker Forscher schrumpfen Quantencomputer

Bisher waren Quantencomputer riesige Geräte, die ganze Labore füllten. Jetzt haben Physiker der Universität Innsbruck…

1 Tag ago

Compliance und Technik sind kein Widerspruch

Gesetzliche und Branchenvorgaben (Compliance) muss jedes Unternehmen erfüllen. In einem Gastbeitrag schildert Bertram Dorn, Principal…

2 Tagen ago

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen erleiden Ransomware-Attacken

67 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2020 von Ransomware-Angriffen betroffen. In einem…

2 Tagen ago