Categories: Unternehmen

COVID-19-Pandemie: Microsoft streicht 960 Stellen bei LinkedIn

Microsoft streicht 960 Stellen bei seiner Tochter LinkedIn. Die Entlassungen erfolgen im Rahmen des Stellenabbaus, den das Unternehmen jeweils zum Ende des Fiskaljahrs durchführt. In den anderen Abteilungen des Softwarekonzerns fallen weltweit rund weitere 1000 Arbeitsplätze weg.

Die Restrukturierung bei LinkedIn kündigt dessen neuer CEO Ryan Roslansky in einem Rundschreiben an die Mitarbeiter an, dass auch auf der Presseseite von LinkedIn verfügbar ist. „Nach wochenlangen Diskussionen und Beratungen haben das Führungsteam und ich die äußerst schwierige Entscheidung getroffen, etwa 960 Stellen, das heißt etwa sechs Prozent unseres Mitarbeiterstammes, in unseren globalen Vertriebs- und Akquisitionsorganisationen abzubauen“, heißt es darin.

Den Stellenabbau gegründete der Manager unter anderem mit der COVID-19-Pandemie, die den Bedarf nach neuen Arbeitskräften reduziert habe. Betroffene Mitarbeiter würden, je nach ihrem Standort, bis Ende September benachrichtigt.

Microsoft hatte LinkedIn im Jahr 2016 für 26,2 Milliarden Dollar übernommen. Seitdem hielt sich der Mutterkonzern weitestgehend aus den Geschäften der Tochter heraus. Seinen Einfluss beschränkte Microsoft vor allem auf die Integration von LinkedIn in vorhandene Produkte.

2017 bestätigte Microsoft zwar, es gebe keine Pläne, LinkedIns eigene Rechenzentren aufzugeben, 2019 änderte sich diese Strategie jedoch. Derzeit plant LinkedIn, alle Workloads in den kommenden Jahren auf Microsoft Azure umzuziehen. „Seit der Ankündigung unserer mehrjährigen Migration im vergangenen Jahr haben wir unsere Offline-Daten migriert und die grundlegenden Werkzeuge und Systeme aufgebaut, die es unseren Teams und unserer Organisation ermöglichen, nach Azure zu migrieren und dort zu arbeiten“, sagte ein Unternehmenssprecher im vergangenen Monat zu den Fortschritten des Projekts.

Unter anderem bestätigte LinkedIn, es habe seine Edge-Infrastruktur auf Azure Front Door umgezogen und damit die durchschnittlichen Seitenladezeiten um 25 Prozent reduziert. Azure Front Door ist der Einstieg in Azures Wide Area Network, das ein globales Load Balancing ermöglicht.

Microsofts Geschäftsjahr endet jeweils Ende Juni. Die Bilanz für Fiskaljahr 2020 legt das Unternehmen heute nach Börsenschluss vor.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Impfpassinitiative geht an den Start

Eine breite Koalition aus führenden Vertretern der Gesundheits- und Technologiebranche kündigt die Vaccination Credential Initiative…

1 Tag ago

Cisco will alte Geräte nicht mehr patchen

Cisco wird für RV-Router nach deren End-of-Life keine Sicherheits-Patches mehr anbieten. Kunden sollten diese Geräte…

2 Tagen ago

Ab wann benötigen Unternehmen ein ERP-System?

Für viele Jahre galt ein Leitsatz: Großunternehmen nutzen ein ERP, kleinere oder mittelständische Betriebe verzichten…

2 Tagen ago

So schützen Sie sich vor gezielten Phishing-Angriffen

Hacker wissen, wer Sie sind. Die Angreifer nehmen die Rollen spezifischer Personen aus Ihrem Umfeld…

2 Tagen ago

Smartphone-Preise 2021: Erwarten uns neue Rekordkosten?

Die Preise für Smartphones könnten 2021 neue Rekordhöhen erreichen. Das liegt unter anderem daran, dass…

2 Tagen ago

Windows 10X enthüllt

Eine angeblich fast fertige Version des Microsoft-Betriebssystems Windows 10X ist im Internet aufgetaucht.

2 Tagen ago