Categories: MobileMobile Apps

Google: Kamera-Entwickler wechselt zu Adobe

Marc Levoy, der bei Google für die Entwicklung der Kamera-Software der Pixel-Smartphones verantwortlich war, hat das Unternehmen verlassen. Sein neuer Arbeitgeber ist Adobe. Dort soll er eine „universelle Kamera-App“ erstellen, wie das Unternehmen mitteilte.

Die Kamera-App der Pixel-Smartphone stieg unter Levoys Leitung zu einer der führenden Apps im Bereich mobiler Fotografie auf. Unter anderem war er an der Entwicklung des Porträt-Modus beteiligt, der Fotos von Personen einen professionellen Look verleiht, um am Nacht-Modus, der bei schlechten Lichtverhältnissen dunkle Bereiche eines Fotos automatisch aufhellt.

Levoy gilt zudem als Experte für Computational Photography, also dem Einsatz von Software für die Verbesserung der Bildqualität. Seine Ideen halfen Google auch, sich mit Single-Kamera-Systemen zu behaupten, also die Konkurrenz bereits auf Dual- oder gar Triple-Kamera-Systeme setzte. Viele neue Techniken, die auf Levoy zurückgehen, finden sich heute auch in den Kamera-Apps von Mitbewerbern – auch in Apples iPhone.

Seinen Job bei Google hatte Levoy schon im März aufgegeben. In den sechs Jahren bei Google arbeitete Levoy auch an der Kamera der VR-Brille Google Glass Explorer Edition. Vor seiner Zeit bei Google startet Levoy an der Stanford University ein von Google finanziertes Forschungsprojekt, aus dem schließlich Google Maps Street View wurde.

Auch Mario Queiroz, der im vergangenen Jahr die Leitung der Abteilung Pixel-Geräte abgegeben hatte, arbeitet inzwischen nicht mehr für Google. Das Unternehmen kämpft vor allem mit geringen Verkaufszahlen der jüngsten Pixel-Generationen in einem Premium-Markt, der von Apple und Samsung dominiert wird.

Es wird erwartet, dass Google schon in den kommenden Wochen ein neues Smartphone vorstellt. Das Pixel 4A ist jedoch im mittleren Preissegment angesiedelt.

Bei Adobe wird sich Levoy um jegliche Fotografie-Initiativen kümmern. Mit Photoshop Camera bietet das Unternehmen bereits eine Kamera-App an. Eine ähnliche Funktion ist aber auch in die Lightroom-App integriert.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sicherheitsvorfall bei Nitro PDF betrifft Microsoft, Google und Apple

Unbekannte stehlen angeblich Datenbanken mit Kundendaten und in der Cloud gespeicherte Dokumente von Nutzern. Bleeping…

5 Stunden ago

Streit um Youtube-Downloader auf GitHub entbrannt

Die RIAA veranlasst die Sperrung von Projekten, die die Bibliothek für einen Youtube-Downloader beinhalten. Nutzer…

7 Stunden ago

Mehr als 7 Millionen Downloads: Avast entdeckt Adware-Apps im Play Store

Insgesamt 21 Apps zeigen unerwünschte und aufdringliche Werbung an. Sie enthalten die Adware HiddenAds. Bis…

9 Stunden ago

KashmirBlack: Botnet attackiert WordPress, Joomla und Drupal

Die Hintermänner nutzen bekannte Schwachstellen in CMS-Plattformen und Plug-ins. Darüber schleusen sie einen Cryptominer ein.…

12 Stunden ago

Hintergrundprozesse: Microsoft beschleunigt Start seines Browsers Edge

Windows 10 lädt Kernprozesse des Browsers bereits beim Start des Betriebssystem. Sie erhalten eine geringe…

14 Stunden ago

Umsatz- und Gewinnrückgang, schwache Prognose: SAPs Aktienkurs bricht ein

Der Überschuss verschlechtert sich um 12 Prozent. Beim Umsatz ergibt sich ein Minus von 4…

15 Stunden ago