Categories: CloudVirtualisierung

Microsoft entwickelt Azure-basierten Cloud-PC-Dienst

Microsoft arbeitet an einem neuen Virtualisierungsdienst, der über Azure einen vollständig virtualisierten Windows-PC bereitstellt. Derzeit wird der Service „Cloud PC“ genannt. Er soll zumindest in absehbarer Zeit ein lokal installiertes Windows und Office nicht ersetzen. Stattdessen richtet er sich an Kunden, die einen Windows-PC von Microsoft oder einem anderen Anbieter wie einen Thin Client einsetzen wollen, mit Windows, Office und möglicherweise auch anderen Anwendungen, die Microsoft virtualisiert bereitstellt.

Einen Hinweis auf den Cloud-PC-Dienst liefert eine Stellenanzeige, mit der der Softwarekonzern einen Program Manager für das Cloud PC Team sucht. „Microsoft Cloud PC ist ein strategisches, neues Angebot, das auf dem virtuellen Windows-Desktop aufbaut, um Desktop as a Service anzubieten. Im Kern bietet Cloud PC Geschäftskunden ein modernes, elastisches, Cloud-basiertes Windows-Erlebnis und ermöglicht es Unternehmen, auf einfachere und skalierbarere Weise auf dem neuesten Stand zu bleiben“, heißt es in der Stellenbeschreibung.

Außerdem soll demnach Cloud PC im Rahmen von Microsoft 365 angeboten und von Microsoft verwaltet werden. Die Kosten würde Microsoft per Nutzer, also als Abonnement berechnen. Der Preis wäre damit der wichtigste Unterschied zu Windows Virtual Desktop, das nach dem Azure-Verbrauch abgerechnet wird.

Einen weiteren Hinweis auf das neue Angebot lieferte die Beförderung von Scott Manchester, Group Program Manager für Windows Virtual Desktop, zum Group Manager des Bereichs Cloud Managed Desktops. Die Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley geht davon aus, dass dieses Team, zusammen mit Windows Engineering, für das Cloud-PC-Konzept verantwortlich ist.

Unklar ist jedoch, wann Microsoft die Einführung des Diensts plant. Laut Foley Quellen könnte der Start schon für Frühjahr 2021 vorgesehen sein. Microsoft teilte auf Nachfrage aber lediglich mit, man äußere sich nicht zu Gerüchten und Spekulationen.

Allerdings hatte Microsoft so auch auf Gerüchte über einen Windows-365-Abonnement-Dienst reagiert, als diese im Jahr 2014 aufkamen. Inzwischen sind mehrere Windows-Versionen auch im Rahmen von Abonnements wie Microsoft 365/Windows E3, E5 verfügbar.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Zertifikatsfehler: macOS X Catalina stuft HP-Druckertreiber als schädlich ein

Apple zieht das Zertifikat des Druckertreibers ohne Angaben von Gründen zurück. Betroffen ist auch macOS…

2 Stunden ago

Update für Windows 10 entfernt Adobe Flash Player

Es steht bisher nur im Microsoft Update Catalog zum Download bereit. Die in den Microsoft-Browsern…

3 Stunden ago

AMD stellt RDNA2-Grafikkarten-Generation RX 6000 vor

AMDs jüngste Grafikkarten-Generation basiert auf der RDNA2-Architektur. Den Anfang machen die Radeon RX 6800, RX…

11 Stunden ago

Ugreen-USB-C-Netzteile mit 65 Watt ausprobiert

Dank Support von Programmable Power Supply (PPS) sind die beiden Ugreen-Modelle besonders gut für das…

16 Stunden ago

LobbyControl: Facebook und Co. legen Mitgliedschaften offen

Die zunehmende Bedeutung der Lobbyarbeit von Digitalkonzernen in Europa spiegelt sich in deren Lobbyausgaben wider.…

18 Stunden ago

Eset: Cyberkriminelle nehmen Mitarbeiter im Home-Office ins Visier

Die Angriffe erfolgen zumeist über das RDP-Protokoll. Allein im deutschsprachigen Raum registrieren die Eset-Forscher rund…

22 Stunden ago