Categories: CloudCloud-Management

Google stellt Cloud Confidential Computing vor

Google hat eine neue Cloud-Technologie vorgestellt, die sich an Kunden mit besonders hohen Sicherheitsanforderungen richtet. Confidential Computing stellt sicher, dass Kundendaten nicht nur beim Speichern und Übertragen verschlüsselt werden, sondern auch während der Verarbeitung. Confidential-Computing-Umgebungen verschlüsseln Daten laut Google im Arbeitsspeicher beziehungsweise überall außerhalb der CPU.

Das erste Produkt aus dem neuen Portfolio für vertrauliches Computing nennt Google Confidential VMs. „Wir setzen bereits eine Vielzahl von Isolations- und Sandboxing-Techniken als Teil unserer Cloud-Infrastruktur ein, um unsere Multi-Tenant-Architektur sicher zu machen. Vertrauliche VMs bringen dies auf die nächste Stufe, indem sie Speicherverschlüsselung anbieten, sodass Sie Ihre Workloads in der Cloud weiter isolieren können. Vertrauliche VMs können allen unseren Kunden helfen, sensible Daten zu schützen, aber wir denken, dass dies besonders für diejenigen in regulierten Branchen interessant sein wird“, teilte Google mit.

Derzeit liegt nur eine Beta-Version von Confidential VMs vor. Google zufolge sollen sie für beliebige Workloads in der Cloud geeignet sein, ohne dass Kunden Kompromisse bei der Flexibilität, Leistung oder Sicherheit eingehen müssen.

Ermöglicht wird die Speicherverschlüsselung unter anderem durch die Funktion Secure Encrypted Virtualization (SEV) der zweiten Generation von AMDs Epyc-Prozessoren. „Ihre Daten bleiben verschlüsselt, während sie benutzt, indexiert oder abgefragt werden. Verschlüsselungsschlüssel werden von der Hardware generiert und lassen sich nicht exportieren“, so Google weiter.

Die Verschlüsselungsschlüssel werden von den AMD-Prozessoren während der Einrichtung der Virtuellen Maschine erstellt. Sie verbleiben laut AMD in der Maschine. Weder Google als Cloud-Anbieter noch andere dort gehostete Maschinen soll in der Lage sein, auf die Schlüssel zuzugreifen.

„Mit eingebauter sicherer verschlüsselter Virtualisierung bieten AMD Epyc-Prozessoren der zweiten Generation eine innovative hardwarebasierte Sicherheitsfunktion, die zur Sicherung von Daten in einer virtualisierten Umgebung beiträgt“, sagte Raghu Nambiar, Corporate Vice President des Data Center Ecosystem bei AMD. „Bei den neuen Google Compute Engine Confidential VMs der N2D-Serie haben wir mit Google zusammengearbeitet, um Kunden dabei zu unterstützen, sowohl ihre Daten zu sichern als auch die Leistung ihrer Workloads zu steigern.“

Google verspricht aber auch neue Einsatzmöglichkeiten für vertrauliche Daten, unter anderem beim Austausch und der Zusammenarbeit in der Cloud. Zudem soll es möglich sein, jegliche vorhandene Workloads, die in VMs ausgeführt werden, auch als Confidential VM laufen zu lassen – mit nur einem Mausklick.

Für Confidential VMs bietet Google derzeit die Betriebssysteme Ubuntu 18.04, Ubuntu 20.04, Container Optimized OS v81 und Red Hat Enterprise Linux 8.2 an. Weitere vertrauliche OS-Images werden derzeit unter anderem in Zusammenarbeit mit CentOS und Debian entwickelt.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago