Softbank prüft Verkauf oder Börsengang für Chiptochter ARM

Softbank prüft offenbar mögliche Optionen für seine Tochter ARM. Rund vier Jahre nach der Übernahme der britischen Chipschmiede für mehr als 23 Milliarden Pfund soll das Unternehmen nun abgestoßen oder an die Börse gebracht werden, wie das Wall Street Journal berichtet. Softbank will demnach seine Barreserven aufstocken, um seine Schulden um insgesamt 41 Milliarden Dollar zu reduzieren.

Den Verkauf begleitet die Investmentbank Goldman Sachs. Die Planungen befänden sich noch in einem frühen Stadium, so das WSJ weiter. Zudem gebe es bisher keine attraktiven Kaufangebote. Von daher sei nicht ausgeschlossen, dass Softbank weder einen Verkauf noch einen Börsengang umsetze.

ARM gilt als wichtiger Entwickler von Prozessoren für mobile Geräte, Embedded-Geräte und das Internet der Dinge. Chips, die auf der ARM-Architektur basieren, treiben beispielsweise nahezu alle Smartphones weltweit an. Allerdings fertigt ARM keine Prozessoren – es entwickelt lediglich die Chip-Designs, die dann von Firmen wie Qualcomm und Samsung lizensiert werden.

Apple kündigte zudem im Juni an, seine Notebooks und Desktop-Computer von Intel-Chips auf selbst entwickelte Prozessoren umzustellen. Die wiederum basieren auf der ARM-Architektur.

2016 hatte Softbank die Übernahme von ARM als wichtige strategische Investition bezeichnet. Mit anderen Akquisitionen hatte das japanische Unternehmen indes weniger Glück. Unter anderem die Investition in WeWork bescherte Softbank massive Verluste. Unter anderem auf Betreiben des Softbank-Investors Elliott Management kündigte das Unternehmen im März an, 41 Milliarden Dollar für den Abbau von Schulden und den Rückkauf von Aktien bereitzustellen.

Dieses Ziel könnte Softbank unter anderem mit dem Verkauf von ARM erreichen. Darüber hinaus kündigte Softbank bereits im Juni an, sich von 198 Millionen Aktien von T-Mobile USA zu trennen. Ihr Marktwert liegt bei rund 21 Milliarden Dollar. Außerdem kündigte WeWork an, wahrscheinlich ab Ende 2021 schwarze Zahlen zu schreiben.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

6 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

6 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

1 Tag ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

4 Tagen ago

Hintergrund zum Tesla-Hack

Ein 19-jähriger IT-Spezialist aus Deutschland wandte sich Tesla mit der Angabe, er habe sich in…

4 Tagen ago