Categories: Regulierung

5G-Netz: Großbritannien sperrt Huawei komplett aus

Großbritannien hat heute den Ausschluss von Huawei beim Ausbau des 5G-Netzes verkündet. Zuvor war es den britischen Mobilfunkprovidern bereits verboten, Huawei-Technik im Kernnetz zu verwenden. Nun dürfen sie auch keine Antennen des führenden 5G-Anbieters verwenden. Das Verbot für die Anschaffung neuer Huawei-Geräte gilt ab Ende 2020. Bis 2027 müssen die britischen Provider sämtliche Huawei-Geräte aus ihren Netzen entfernen.
Laut Digitalminister Oliver Dowden wird der Ausschluss von Huawei den Ausbau des 5G-Netzes in Großbritannien um zwei bis drei Jahre verzögern und Kosten von bis zu zwei Milliarden Pfund verursachen.

Der Ausschluss von Huawei basiert auf einer neuen Analyse des National Cyber Security Centre. Demnach könne Großbritannien aufgrund der am 15. Mai verschärften US-Sanktionen gegen Huawei und der damit verbundenen Probleme in der Lieferkette des chinesischen Konzerns nicht länger auf die Sicherheit künftiger 5G-Ausrüstung von Huawei vertrauen.

Die britischen Regierung will bis zu den nächsten Wahlen das Verbot Huaweis in das Telekommunikationsgesetz (Telecoms Security Bill) gesetzlich verankern und damit unumkehrbar machen.

Großbritannien schließt Huawei-Technik vom Ausbau des 5G-Netzes komplett aus (Bild: ZDNet.de).

Hintergrund: Huawei im Handelskonflikt

Im Handelsstreit zwischen der USA und China ist der chinesische Elektronikkonzern zum Ziel von Sanktionen geworden. Die USA argumentieren, dass durch die Verwendung von Huawei-Geräten der chinesische Staat durch eine Hintertür Zugriff auf Daten erlangen könnte. Huawei hat diese Möglichkeit stets bestritten und verweist auf zahlreiche Zertifizierung seiner Geräte. Kein anderer Hersteller habe mehr Zertifizierungen erhalten als Huawei. Bislang haben die USA auch keine Belege für ihre Behauptungen vorgelegt. Im Gegenteil: Eine von der US-Regierung 2012 erfolgte Untersuchung ergab keine Hinweise auf Hintertüren.

In einem Interview mit der Financial Times erklärte Huawei-Gründer Ren Zhengfei zur Existenz von Hintertüren in Huawei-Produkten folgendes: „Wir werden so etwas nie tun. Wenn ich es auch nur einmal getan hätte, hätten die USA Beweise, die sie in der ganzen Welt verbreiten könnten. Dann würden die 170 Länder und Regionen, in denen wir derzeit tätig sind, den Kauf unserer Produkte einstellen, und unser Unternehmen würde zusammenbrechen. Wer würde danach die Schulden bezahlen, die wir haben? Unsere Mitarbeiter sind alle sehr kompetent, sodass sie kündigen und ihr eigenes Unternehmen gründen würden, sodass ich allein unsere Schulden begleichen könnte. Ich würde lieber sterben.“

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

USA verbieten WeChat und TikTok

Das US-Handelsministerium kündigte am Freitag, 18. September an, dass es ab Sonntag, 20. September das…

1 Tag ago

Mozilla schaltet Firefox Send und Firefox Notes ab

Wegen Sicherheitsmängeln und Mitarbeiterabbau verschlankt Mozilla sein Portfolio. Firefox Send und Firefox Notes fallen dem…

1 Tag ago

BSI warnt vor Citrix VPN-Schwachstelle

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationssicherheit (BSI) weist darauf hin, dass es wahrscheinlich eine…

1 Tag ago

Web-Sites langfristig bewahren

Cloudflare und Internet Archive haben sich zusammengeschlossen, um mehr vom öffentlichen Web zu archivieren und…

1 Tag ago

Patientin stirbt nach Ransomware-Angriff

Cyberkriminelle greifen zunehmend Universitäten und Krankenhäuser mit Lösegeldangriffen an. In Deutschland gab es deswegen heute…

2 Tagen ago

Wie Prozessautomatisierung bevorstehende Budgetkürzungen auffangen kann

Die letzten Wochen haben es gezeigt: Noch nie war der Zusammenhang zwischen dem Digitalisierungsgrad eines…

2 Tagen ago