Categories: RegulierungZensur

Linux sucht neue Namen für „Blacklist/Whitelist“ und „Master/Slave“

Linux legt Wert auf politische Korrektheit: Für die Zukunft wurden die Linux-Entwickler gebeten, neue Begriffe für die Master/Slave- und Blacklist/Whitelist-Terminologie zu verwenden. Urgestein Linus Torvalds billigte am Freitag eine neue und umfassendere Terminologie für den Linux-Kernel-Code und die Dokumentation.

Zu den vorgeschlagenen Alternativen für Master/Slave gehören:

  • primary/secondary
  • main/replica oder subordinate
  • initiator/target
  • requester/responder
  • controller/device
  • host/worker oder proxy
  • leader/follower
  • director/performer

Vorgeschlagene Alternativen für die Blacklist/Whitelist

  • denylist/allowlist
  • blocklist/passlist

Das Linux-Team empfahl keine spezifischen Begriffe, sondern bat die Entwickler um eine entsprechende Auswahl. Die neuen Begriffe sollen für neuen Quellcode verwendet werden, der für den Linux-Kernel und die dazugehörige Dokumentation geschrieben wurde.

Die älteren Bezeichnungen, die jetzt als unangemessen angesehen werden, werden nur für die Pflege von älterem Code und Dokumentation oder „bei der Aktualisierung von Code für eine bestehende (ab 2020) Hardware- oder Protokollspezifikation, die diese Bedingungen vorschreibt“, zugelassen.

Der Schritt, die Master/Slave- und Blacklist/Whitelist-Terminologie auslaufen zu lassen, erfolgte nach einem Vorschlag, den der Linux-Kernel-Betreuer Dan Williams am 4. Juli eingereicht hatte. Der Linux-Schöpfer Linus Torvalds billigte den Vorschlag am Freitag in einem Pull-Antrag für das Linux 5.8-Repository.

Das Linux-Team hat sich inzwischen vielen Technologieunternehmen und Open-Source-Projekten angeschlossen, die Verweise auf rassistischen Jargon aus ihrem Code entfernt haben, um eine neutralere und umfassendere Sprache zu erreichen. Die Liste umfasst Twitter, GitHub, Microsoft, LinkedIn, Ansible, Splunk, Android, Go, MySQL, PHPUnit, Curl, OpenZFS, Rust, JP Morgan und andere.

Der Trend, veraltete Sprache aus dem Quellcode, den Tools und der technischen Dokumentation zu bereinigen, begann nach dem Ausbruch von Black Lives Matter-Protesten in den USA, die durch den Tod von George Floyd am 25. Mai 2020 in Minneapolis ausgelöst wurden.

Einige Mitglieder der Tech-Gemeinschaft haben die Bewegung als oberflächliches Signal kritisiert und nicht als eine Aktion, die farbigen Menschen im Kampf gegen systematischen Rassismus hilft. In akademischen Zeitschriften veröffentlichte Arbeiten haben jedoch schon früher argumentiert, dass die fortgesetzte Verwendung rassistischer Begriffe vorhandene Stereotypen verhärtet.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Jakob Jung

Recent Posts

Ungepatchte Lücke in der Windows-Druckwarteschlange verschafft Malware Admin-Rechte

Forscher umgehen einen von Microsoft im Mai bereitgestellten Patch. Die neue Lücke soll das Einschleusen…

2 Tagen ago

Bericht: Microsoft strebt Übernahme des weltweiten Geschäfts von TikTok an

Dazu gehören auch die Märkte in Europa und Indien. US-Präsident Trump verstärkt indes den Druck…

2 Tagen ago

Durchgesickerte interne Dokumente: Intel prüft Einbruch in seine Systeme

Ein Hacker stiehlt angeblich 20 GByte Daten von Intel. Es handelt sich zum Teil um…

2 Tagen ago

Cisco warnt vor Sicherheitslücken in Routern, Switches und AnyConnect VPN

Sie erlauben Denial-of-Service-Angriffe und den Diebstahl vertraulicher Informationen. Der AnyConnect-Client für Windows gibt Hackern Zugriff…

2 Tagen ago

295 Chrome-Erweiterungen kapern Suchanzeigen von Google und Bing

AdGuard entdeckt sie bei der Suche nach gefälschten Adblockern. Die Erweiterungen bringen es zusammen auf…

3 Tagen ago

Samsung verlängert Android-Upgrades auf drei Jahre

Die Änderung gilt auch für ältere Smartphones wie das Galaxy S10. Es erfährt 2021 nun…

3 Tagen ago