Categories: Zubehör

Anker präsentiert zwei neue Indoor-Überwachungskameras

Anker präsentiert zwei neue Indoor-Überwachungskamera. Die unter der Tochtermarke eufy vermarkteten Modelle Indoor Cam 2K zeichnen Videos in Full-HD auf und das auch bei Dunkelheit. Gespeichert werden die Videodaten entweder auf einer microSD-Karte (max. 128 GByte), die allerdings nicht zum Lieferumfang gehört, oder in der Cloud. Beide Kameras können Objekte identifizieren und bieten Echtzeit-Alarme. Durch eine beidseitige Audiofunktion ist auch eine Kommunikation möglich.

Eufy Indoor Cam 2K: Standard-Variante und Modell mit Schwenk-Neige-Funktion (Bild: Anker)

Gesteuert werden die Kameras von der App Eufy Security. Über die App lassen sich inviduelle Aktivitätszonen definieren, sodass nicht alles aufgenommen wird, was die Kamera tatsächlich sieht. Zum Lieferumfang gehören ein USB-Netzteil, ein USB-Ladekabel, eine Halterung, sowie Befestigungsschrauben und Bedienungsanleitung. Die WLAN-Anbindung erfolgt ausschließlich über ein 2,4-GHz-Netzwerk.

Die beiden eufy-Indoorkameras lassen sich auch in Apple HomeKit, Alexa und Google Assistant einbinden. Das Standardmodell kostet regulär knapp 40 Euro. Zum Marktstart gibt es einen 20-Prozent-Rabatt (Code: EUFYID2K1), sodass das Gerät bereits für knapp 32 Euro erhältlich ist.

Das zweite Modell der Eufy Indoor Cam 2K verfügt über eine Schwenk-Neige-Funktion. Sie unterstützt ein horizontales Schwenken von 360 Grad. Bis zu 100 Grad lässt sich dieses Modell neigen. Zudem unterstützt das Gerät einen 8-fach-Zoom. Sobald es ein Objekt erkennt, folgt die Kameralinse diesem. Mit dem Rabattcode „EUFYID2K2“ können Kunden zum Marktstart der knapp 50 Euro teuren Lösung 20 Prozent sparen.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago