Categories: MacWorkspace

macOS Big Sur: Apple schließt Hintertür für Adware-Apps

Apple wird mit macOS 11 Big Sur eine Hintertür schließen, die Cyberkriminelle benutzt haben, um Adware und andere schädliche Programme einzuschleusen. Unter der neuen OS-Version ist es nicht mehr möglich, Konfigurationsprofile ohne Wissen des Nutzers von der Befehlszeile aus zu installieren.

Die Funktion gehörte bisher zum Enterprise Package von macOS. Sie erlaubt es Administratoren, über automatisierte Skripts unternehmensweit neue Konfigurationsprofile einzurichten. Bei Hackern war sie beliebt, weil sie auch die Installation von Schadsoftware ohne Interaktion mit einem Nutzer erlaubte.

Zu diesem Zweck war es lediglich erforderlich, die Kontrolle über einen Mac Deployment Server zur erhalten oder zumindest einen Mac mit einer Malware zu infizieren. Anschließend konnten sie über die Befehlszeile eine eigene Konfiguration anwenden und beispielsweise die Standard-Apps verändern oder die Proxy-Einstellungen bearbeiten.

Die Installation von Profilen über die Befehlszeile ist zwar weiterhin möglich, aber eben nicht mehr ohne Nutzerinteraktion. „Ab macOS Big Sur können Sie Profile nicht mehr vollständig über Terminal installieren“, kündigte Kevin Milden, Interface Designer bei Apple, während eines Vortrags auf der WWDC 2020 an. Über die Befehlszeile installierte Profile würden so behandelt, es seien sie aus dem Internet heruntergeladen worden. Nutzer müssten den Vorgang manuell abschließen.

Es ist zwar nicht ausgeschlossen, dass auch künftig Schadsoftware über Konfigurationsprofile eingeschleust wird, die neuen Einschränkungen machen die Methode jedoch ineffektiver beziehungsweise setzen mehr Social Engineering, also eine bessere Täuschung von Nutzern, voraus.

Lob für die Änderung erhielt Apple unter anderem vom Sicherheitsanbieter Malwarebytes. „Apple hat genau das getan, was ich mir erhofft hatte, um mit der Plage der Adware fertig zu werden, die bösartige Konfigurationsprofile installiert“, kommentierte Thomas Reed, Director des Bereichs Mac & Mobile bei Malwarebytes.

macOS 11 Big Sur liegt derzeit nur als Entwicklerversion vor. Wahrscheinlich noch in diesem Monat soll ein öffentlicher Betatest starten. Die finale Version wird im Herbst erwartet.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Veraltete Security-IT nutzt wenig

Securitylösungen von 2010 sind in der Hälfte der Unternehmen heute noch im Einsatz. Man könnte…

3 Stunden ago

Was treibt den IoT-Markt an? Cloud, 5G und Nachhaltigkeit?

Die Zeit des Ausprobierens ist vorbei. IoT-Einzellösungen weichen groß angelegten Implementierungen, sagt Gastautor Ron Exler,…

4 Stunden ago

GandCrab bedroht Deutschland

Die Ransomware GandCrab dominiert in Deutschland, Österreich und der Schweiz die ESET Erkennungsstatistiken. Nahezu jeder…

7 Stunden ago

IBM integriert Red Hat Storage

IBM wird die Red Hat Storage-Produkte und das Personal der Red Hat Associate-Teams in die…

11 Stunden ago

Debian Linux mit proprietärer Firmware

Debian Linux wird in der nächsten Version Bookworm proprietäre Treiber und Firmware enthalten, anstatt vollständig…

12 Stunden ago

Zero-Day-Schwachstellen in Microsoft Exchange

Exchange Server-Kunden wird dringend empfohlen, den Remote-PowerShell-Zugriff für Nicht-Administrator-Benutzer in Ihrer Organisation zu deaktivieren.

12 Stunden ago