EncroChat: Ermittler knacken verschlüsselte Nachrichten und verhaften 746 Verdächtige

Britischen Strafverfolgern ist offenbar ein wichtiger Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelungen. Sie knackten die Verschlüsselung der weltweit verfügbaren Kommunikationsplattform EncroChat. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse führten nun zur Verhaftung von 746 Personen sowie der Beschlagnahmung von Schusswaffen, Bargeld und mehr als zwei Tonnen Drogen.

EncroChat war nach v einer der größten Anbieter von verschlüsselter Kommunikation für mobile Geräte. Der Chatdienst hatte mehr als 60.000 Nutzer weltweit, davon rund 10.000 in Großbritannien. EncroChat soll ausschließlich für die Koordinierung von Straftaten wie den Vertrieb illegaler Waren und Geldwäsche benutzt worden sein. Selbst Mordaufträge für rivalisierende Kriminelle wurden demnach über EncroChat organisiert.

Die Ermittlungen gegen EncroChat und ähnliche Dienste hätten schon im Jahr 2016 begonnen, heißt es in einer Pressemitteilung der Ermittler. Vor zwei Monaten sei die Plattform schließlich zusammen mit Partnern in Frankreich und den Niederlanden infiltriert worden. Die dabei gewonnen Daten seien auch an Europol weitergegeben worden. Im Rahmen der Operation Venetic seien seitdem ohne Wissen der EncroChat-Nutzer alle ihre Schritte überwacht worden. Die EncroChat-Server wurden zudem inzwischen abgeschaltet.

Allein in Großbritannien wurden nun bei diversen Hausdurchsuchungen 746 Personen verhaftet und 77 Schusswaffen sowie vier Granaten und mehr als 1800 Schuss Munition beschlagnahmt. Den Ermittlern fielen zudem mehr als zwei Tonnen illegale Drogen der Kategorien A und B. Darunter fallen Drogen wie Crack, Kokain, Heroin und Crystal Meth sowie Cannabis, Amphetamine, Barbiturate und Ketamine. In einem illegalen Labor fanden sich zudem 28 Millionen Valium-Tabletten. Die Ermittler beschlagnahmten aber auch Bargeld in Höhe von 54 Millionen Pfund und Luxusgegenstände wie hochwertige Fahrzeuge und Uhren.

Allerdings stellten die EncroChat-Betreiber am 13. Juni fest, dass ihre Plattform kompromittiert wurden. In einer Nachricht an alle Nutzer empfahlen sie, die für die Nutzung von EncroChat ausgegebenen Smartphones zu vernichten. Die Telefone wurden mit vorinstallierten Apps für Messaging und VoIP-Telefonate sowie einem Kill Switch für eine Löschung aus der Ferne ausgeliefert. Für einen Vertrag mit einer Laufzeit von sechs Monaten verlangten die Betreiber eine Gebühr von rund 1500 Pfund.

Zu dem Zeitpunkt lagen den Ermittlern allerdings schon Millionen von Nachrichten und mehrere Hunderttausend Fotos vor. Laut National Crime Unit wurden die Ermittlungen gegen die gefährlichsten Verbrechergruppen priorisiert.

„Die Infiltration dieser Kommando- und Kontroll-Kommunikationsplattform für den kriminellen Markt Großbritanniens ist so, als hätte man in jeder Spitzengruppe des organisierten Verbrechens im Land eine Insider-Person“, kommentierte NCA Director Nikki Holland den Erfolg der Ermittler. „Diese Operation zeigt, dass Kriminelle nicht ungestraft davonkommen, wenn sie verschlüsselte Geräte benutzen, um unter dem Radar abscheuliche Verbrechen zu planen“, ergänzte die britische Innenministerin Priti Patel.

Unklar ist, wie nach dem endgültigen Austritt Großbritanniens aus der EU solche Ermittlungserfolge möglich sein werden. Das Ende der britischen EU-Mitgliedschaft bedeutet möglicherweise auch das Ende jeglicher Zusammenarbeit im Bereich Justiz. Selbst eine Auslieferung von möglichen Straftätern nach Großbritannien wäre ohne ein neues Abkommen zwischen Brüssel und London nicht möglich – viele EU-Staaten haben keine separaten Auslieferungsabkommen mit dem Vereinigten Königreich.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ungepatchte Lücke in der Windows-Druckwarteschlange verschafft Malware Admin-Rechte

Forscher umgehen einen von Microsoft im Mai bereitgestellten Patch. Die neue Lücke soll das Einschleusen…

2 Tagen ago

Bericht: Microsoft strebt Übernahme des weltweiten Geschäfts von TikTok an

Dazu gehören auch die Märkte in Europa und Indien. US-Präsident Trump verstärkt indes den Druck…

2 Tagen ago

Durchgesickerte interne Dokumente: Intel prüft Einbruch in seine Systeme

Ein Hacker stiehlt angeblich 20 GByte Daten von Intel. Es handelt sich zum Teil um…

2 Tagen ago

Cisco warnt vor Sicherheitslücken in Routern, Switches und AnyConnect VPN

Sie erlauben Denial-of-Service-Angriffe und den Diebstahl vertraulicher Informationen. Der AnyConnect-Client für Windows gibt Hackern Zugriff…

2 Tagen ago

295 Chrome-Erweiterungen kapern Suchanzeigen von Google und Bing

AdGuard entdeckt sie bei der Suche nach gefälschten Adblockern. Die Erweiterungen bringen es zusammen auf…

3 Tagen ago

Samsung verlängert Android-Upgrades auf drei Jahre

Die Änderung gilt auch für ältere Smartphones wie das Galaxy S10. Es erfährt 2021 nun…

3 Tagen ago