Microsoft startet Windows 10 Insider Channels

Microsoft hat die kürzlich angekündigten Änderungen für das Windows Insider Program umgesetzt. Ab sofort ersetzen Channels die bisher angebotenen Release-Ringe. Die Umstellung an sich erfolgt automatisch und ohne Eingriff des Benutzers.

Insider, die bisher den Fast Ring oder den Skip Ahead Ring abonniert hatten, finden sich nun im Dev Channel wieder. „Ideal für technisch versierte Benutzer“, beschreibt Microsoft nun die darüber verteilten Vorabversionen. „Greifen Sie als erster und zum frühestmöglichen Zeitpunkt im Entwicklungszyklus auf die neuesten Windows-10-Builds mit dem neuesten Code zu. Es wird nicht alles reibungslos laufen und die Stabilität kann gering sein.“

Generell empfiehlt Microsoft den Beta-Channel, der den Slow Ring ersetzt. Darüber sollen die sogenannten Early Adopters bedient werden, die mit ihrem Feedback konkret zur Weiterentwicklung von Windows beitragen wollen. Microsoft verspricht zudem, dass die Builds im Beta-Channel zuverlässiger sind als im Dev Channel, da sie vorab von Microsoft überprüft werden.

Wem es nur um die für die allgemeine Veröffentlichung geplanten neuen Funktionen geht, sollte sich für den Release Preview Channel entscheiden, der dem bisherigen Release Preview Ring entspricht. „Greifen Sie auf das bevorstehende Release von Windows 10 zu, bevor es für die Allgemeinheit veröffentlicht wird.“ Im Release Preview Channel testet Microsoft auch die erweiterten Qualitätsupdates für das aktuelle Windows-10-Release.

Die im Dev Channel getesteten Neuheiten und Änderungen sind keinem speziellen Release zugeordnet. Sie können im nächsten Funktionsupdate oder aber auch in einem kommenden Servicing-Update implementiert werden. Beim Beta Channel sowie beim Release Preview Channel besteht indes eine Bindung zu einem kommenden Release wie 20H2 oder 21H1.

Für den produktiven Einsatz sind der Dev Channel und auch der Beta Channel laut Microsoft nicht geeignet. Offiziellen Support bietet das Unternehmen nämlich lediglich für den Release Preview Channel an.

Nicht geändert hat sich die Möglichkeit, jederzeit zwischen den verfügbaren Kanälen zu wechseln. Die Option finden sind in der Einstellungen-App im Bereich Update und Sicherheit unter dem Punkt Windows-Insider-Programm. Dort wird auch der aktuelle genutzte Channel angezeigt.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Lernsoftware BRAINIX erhöht Aufmerksamkeit

Schultests an drei bayerischen Gymnasien haben ergeben, dass die Lernsoftware BRAINIX die Aufmerksamkeit der Schülerinnen…

4 Stunden ago

Microsoft Edge erhält neue Sicherheitsfunktionen

Microsoft rollt die Version 88 seines auf Chromium basierenden Edge-Browsers in den Stable-Channel aus, also…

6 Stunden ago

IBM und Daimler erzielen Durchbruch mit Quantumcomputern

Ein interdisziplinäres Forschungsteam von IBM, Mercedes Benz Research sowie Virginia Tech hat es geschafft, mit…

7 Stunden ago

Sophos deckt Kryptominer auf

Sophos hat Beweise gefunden, dass der Betreiber des MrbMiner Krypto-Mining-Botnets eine kleine Software-Entwicklungsfirma ist, die…

23 Stunden ago

Europa forciert digitale Impfpässe

Mehrere europäische Regierungen setzen auf digitale Impfpässe. Eine EU-weite Initiative scheint in Reichweite zu sein.

1 Tag ago

Elastic setzt auf SSPL

Elastic bewegt sich weg von Open Source und setzt stattdessen auf die Server Side Public…

1 Tag ago