Categories: MacWorkspace

Bericht: Apple kündigt zur WWDC 13,3-Zoll-MacBook und 24-Zoll-iMac mit ARM-Prozessoren an

Der Apple-Kenner und Analyst Ming-Chi Kuo hat in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht für Investoren seine Prognose zur heute startenden Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2020 veröffentlicht. Er geht davon aus, dass das Unternehmen aus Cupertino unter anderem ein neues MacBook Pro mit 13,3-Zoll-Display sowie einen vollständig überarbeiteten 24-Zoll-iMac ankündigen wird. Beide Geräte sollen Ende 2020 oder Anfang 2021 in den Handel kommen – und die ersten Macs sein, die von ARM-basierten Apple-Prozessoren angetrieben werden.

Gerüchte, wonach Apple den aktuellen Intel-CPUs den Rücken kehrt und stattdessen auf selbst entwickelte Prozessoren für Macs setzt, sind schon seit Monaten im Umlauf. Zuletzt hatte Bloomberg vor rund zwei Wochen davon berichtet, ohne jedoch Angaben zu den zu erwartenden ARM-Macs zu machen.

Kuo geht laut MacRumors nun davon aus, dass das neue MacBook Pro 13,3 Zoll das Design des vorhandenen 13,3-Zoll-Modells übernimmt. Nach dem Start des ARM-Modells soll Apple die Produktion der Intel-Variante einstellen.

Für den ARM-basierten iMac soll Apple indes auf einen komplett neuen Form-Faktor setzen. Einziges Detail dazu ist derzeit das 24 Zoll große Display. Außerdem will Kuo aus der Lieferkette erfahren haben, dass Apple vor der Einführung des ARM-iMac das vorhandene Intel-Modell aktualisiert, und zwar im dritten Quartal.

Außerdem soll Apple dem Bericht zufolge ab 2021 alle neuen Mac-Computer nur noch mit ARM-Prozessoren ausstatten. Es soll bis zu 18 Monate dauern, das gesamte Programm auf die eigenen Prozessoren umzustellen. Ob Apple in diesem Zeitrahmen dann auch den Verkauf von Intel-basierten Macs einstellt, bleibt abzuwarten.

Darüber hinaus soll im zweiten Halbjahr 2021 die Massenfertigung eines bisher nicht näher genannten MacBooks mit einem vollständig überarbeiteten Design starten. Das erste MacBook mit Mini-LED-Display soll indes in der ersten Hälfte 2021 in den Handel kommen und Apple, zusammen mit seinen selbst entwickelten Prozessoren, einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen.

Die heute startende Worldwide Developer Conference ist die erste virtuelle Ausgabe von Apples Entwicklerkonferenz. Aufgrund der COVID-19-Pandemie entschloss sich Apple, wie andere Unternehmen auch, auf eine klassische Konferenz zu verzichten.

Die Keynote wird ab 19 Uhr deutscher Zeit unter anderem auf der Apple-Website übertragen. Neue Versionen der Betriebssysteme für iPhone, iPad, Apple Watch und Mac gelten dabei als gesetzt. Auch TVOS für Apple TV soll ein Update erhalten.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

AWS kündigt macOS-Instanzen auf EC2 an

Sie basieren auf der Hardware des Mac Mini mit Core-i7-Prozessoren der achten Generation. Als Betriebssysteme…

13 Stunden ago

Zoom meldet Umsatzsteigerung von 367 Prozent – Anleger trotzdem unzufrieden

Auch der Gewinn klettert deutlich von 2,2 auf fast 200 Millionen Dollar. Selbst die Prognose…

15 Stunden ago

Hacker nehmen deutsche Nutzer mit Banking-Malware Gootkit ins Visier

Die Angreifer finden ihre Opfer mithilfe von kompromittierten Websites. Dort sollen falsche Forenbeiträge sie zum…

16 Stunden ago

Irreführende Werbung: Apple zahlt in Italien 10 Millionen Euro Strafe

Es geht um die von Apple angepriesene Wasserfestigkeit seiner iPhones. Das Unternehmen soll in der…

18 Stunden ago

Bericht: US-Justiz bereitet vier Kartellklagen gegen Google und Facebook vor

Sie sollen bis Ende Januar eingereicht werden. Es geht jeweils um einen möglichen Missbrauch einer…

20 Stunden ago

Forscher warnen vor Abhängigkeiten von DNS-Anbietern

Unter den führenden 100.000 Websites sind 84,8 Prozent von einem einzigen externen DNS-Anbieter abhängig. Selbst…

22 Stunden ago