Categories: MobileMobile Apps

Bericht: Google indexiert bestimmte WhatsApp-Telefonnummern

Der Sicherheitsforscher Athul Jayaram weist darauf hin, dass unter Umständen für die Anmeldung bei WhatsApp benutzte Telefonnummern von Google in seinen Suchmaschinenindex aufgenommen werden. So soll eine Anfrage für die zu WhatsApp gehörende Website wa.me in Kombination mit einer Ländervorwahl eine Liste mit gültigen WhatsApp-Telefonnummern in diesem Land liefern, wie Bleeping Computer berichtet.

Die Domain wa.me nutzt WhatsApp, um Nutzern die Funktion Click-to-Chat anbieten zu können. Sie soll eine Kommunikation mit Nutzern ermöglichen, deren Telefonnummer nicht im eigenen Adressbuch gespeichert ist. Zu diesem Zweck wird ein Link erzeugt, der die eigene Mobilfunknummer im Klartext enthält.

Das Problem ist offenbar, dass WhatsApp für diese Domain keine Robot.txt-Datei nutzt, um Google zu signalisieren, dass wa.me nicht in den Index aufgenommen werden soll. Gleiches soll dem Bericht zufolge auch für die Domain api.whatsapp.com gelten. Als Folge können Google und auch andere Suchmaschinen die Inhalte der Domains indexieren.

„Da individuelle Telefonnummern preisgegeben werden, kann eine Angreifer ihnen Nachrichten schicken, sie anrufen oder ihre Telefonnummern an Werbetreibende, Spammer und Betrüger verkaufen“, sagte Jayaram im Gespräch mit Threatpost.

Bleeping Computer stellte zudem fest, dass ein Link im Format „http://wa.me/123456“, wobei die Zahlfolge für eine beliebige Telefonnummer steht, eine Landing-Page für einen WhatsApp-Chat erzeugt. Die Seite erzeuge den Eindruck, dass es sich um einen gültigen WhatsApp-Kontakt handele, auch wenn dies nicht der Fall sei.

Jayaram schlägt vor, dass WhatsApp eine Robot.txt-Datei zu seinen Domains hinzufügt, um Googles Crawler abzuweisen. Außerdem sollten seiner Ansicht nach die Telefonnummern in den „Click to Chat“-Links verschlüsselt sein, also beispielsweise durch eine zufällige Zeichenfolge zu ersetzen.

Unklar ist, ob Google oder WhatsApp inzwischen Maßnahmen gegen den vermeintlichen Bug eingeleitet haben. Die von Jayaram in seinem Blog beschriebenen Suchanfragen führen zumindest über Google inzwischen nicht mehr zu den Ergebnissen, die der Forscher mit Screenshots für die Ländervorwahlen von Großbritannien und den USA dokumentierte.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Zertifikatsfehler: macOS X Catalina stuft HP-Druckertreiber als schädlich ein

Apple zieht das Zertifikat des Druckertreibers ohne Angaben von Gründen zurück. Betroffen ist auch macOS…

2 Stunden ago

Update für Windows 10 entfernt Adobe Flash Player

Es steht bisher nur im Microsoft Update Catalog zum Download bereit. Die in den Microsoft-Browsern…

3 Stunden ago

AMD stellt RDNA2-Grafikkarten-Generation RX 6000 vor

AMDs jüngste Grafikkarten-Generation basiert auf der RDNA2-Architektur. Den Anfang machen die Radeon RX 6800, RX…

11 Stunden ago

Ugreen-USB-C-Netzteile mit 65 Watt ausprobiert

Dank Support von Programmable Power Supply (PPS) sind die beiden Ugreen-Modelle besonders gut für das…

16 Stunden ago

LobbyControl: Facebook und Co. legen Mitgliedschaften offen

Die zunehmende Bedeutung der Lobbyarbeit von Digitalkonzernen in Europa spiegelt sich in deren Lobbyausgaben wider.…

18 Stunden ago

Eset: Cyberkriminelle nehmen Mitarbeiter im Home-Office ins Visier

Die Angriffe erfolgen zumeist über das RDP-Protokoll. Allein im deutschsprachigen Raum registrieren die Eset-Forscher rund…

22 Stunden ago