Tracking privater Browserdaten: Google droht Sammelklage in den USA

Es geht um die Erfassung von Daten durch Google Analytics und Ad Manager. Sie erfolgt laut den Klägern ohne Zustimmung von Nutzern sogar im Privatsphäremodus eines Browsers. Sie fordern nun 5000 Dollar Schadenersatz pro Betroffenem.

Eine bei einem Bezirksgericht in Nordkalifornien eingereichte Sammelklage wirft Google vor, die Browserdaten und andere Informationen von Nutzern, die eine Identifizierung erlauben, auszuspähen. Dafür soll das Unternehmen Dienste wie Google Analytics und Google Ad Manager sowie verschiedene Anwendungen und Website-Plug-ins verwenden, darunter die Google-Apps für mobile Geräte und den Sign-in-Button für Websites.

Google (Bild: Google)Der Klageschrift zufolge sollen wann immer ein Nutzer eine Website oder App öffnet, die Googles Dienste implementiert, persönliche Daten wie IP-Adressen, Details für die aufgerufenen Inhalte, zuvor besuchte Seiten und die Hardware des Nutzers an Google-Server in Kalifornien übermittelt werden. Die Sammlung erfolge zudem fast immer ohne Wissen und Zustimmung von Nutzern.

„Google nimmt die Daten unabhängig davon, ob der Nutzer tatsächlich auf eine von Google unterstützte Anzeige klickt – oder gar von deren Existenz weiß. Das bedeutet, dass Google täglich Milliarden Mal Computer auf der ganzen Welt veranlasst, die Internetkommunikation von Hunderten von Millionen Menschen in Echtzeit an Google zu melden“, unterstellen die Kläger.

Google verletzte nicht nur die Privatsphäre von Nutzern, sondern täusche sie auch vorsätzlich. Google sei außerdem in der Lage „intime Details über das Leben, die Interessen und die Internetnutzung von Einzelpersonen zu erfahren“. Das mache Google auch zu einer Anlaufstelle für Walle staatlichen, privaten oder kriminellen Akteure, die die Privatsphäre, Sicherheit oder Freiheit von Einzelpersonen untergraben wollen“.

Da die Datensammlung den Klägern zufolge auch dann erfolgt, wenn Nutzer im Privatsphäremodus eines Browsers auf das Internet zugreifen, können sich Personen der Sammelklage anschließen, die diese Modus auf mobilen Geräten oder Desktop-Computer einsetzen, um Websites aufzurufen, die Google Analytics oder Ad Manager verwenden – und mit einem Google-Konto angemeldet sind.

Pro Nutzer fordern die Kläger eine Entschädigung in Höhe von 5000 Dollar oder den dreifachen Satz des tatsächlich entstandenen Schadens – was immer höher ausfällt.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der US-Bundesstaat Arizona Google wegen Verbrauchertäuschung verklagt. Der Generalstaatsanwalt geht davon aus, dass Google keine Zustimmung zur Sammlung von Standortdaten hat. Irreführende Geschäftspraktiken werden Google zudem in Australien und Großbritannien vorgeworfen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Datenschutz, Google, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tracking privater Browserdaten: Google droht Sammelklage in den USA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *