Joomla meldet Datenverlust

Ein Mitarbeiter des Unternehmens speichert ein Backup ungesichert auf AWS S3. Es handelt sich um eine Datensicherung des Portals Joomla Resources Directory. Unter anderem sind IP-Adressen und verschlüsselte Passwörter vorübergehend für jedermann zugänglich.

Joomla, Herausgeber des gleichnamigen Content Management Systems, meldet einen Sicherheitsvorfall. Ein Mitarbeiter des Joomla Resources Directory Team (JRD) hat demnach ein vollständiges Backup der JRD-Website (resources.joomla.org) ungeschützt auf einem AWS-S3-Server abgelegt, der Joomla gehört. Dort waren die Daten nicht nur frei zugänglich, die Datensicherung war auch nicht verschlüsselt.

Datenschutz in der Cloud (Bild: Shutterstock)Allerdings enthielt das Backup keine Daten von herkömmlichen Joomla-Nutzern, sondern ausschließlich von Usern, die sich für das Joomla Resources Directory registriert haben. Das Portal ist für professionelle Nutzer gedacht, die Joomla-Seiten für Dritte erstellen.

In dem Backup waren neben den Namen der registrierten Nutzer auch weitere Daten wie Anschriften, E-Mail-Adressen und Telefonnummern enthalten. Ein JRD-Profil enthält aber auch Angaben zur Website eines Unternehmens, IP-Adressen und verschlüsselte Passwörter.

Da das JRD-Portal als Werbeplattform für Joomla-Profis gilt, wird der Schweregrad des Datenverlusts als gering eingestuft – die meisten Daten sind wahrscheinlich bereits öffentlich verfügbar. Allerdings waren die IP-Adressen und verschlüsselten Passwörter definitiv nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Die Untersuchung des Vorfalls durch Joomla dauert noch an. Unklar ist derzeit noch, ob jemand den ungesicherten S3-Server gefunden und die Daten gelesen hat, bevor Joomla das Datenleck geschlossen hat.

Betroffenen empfiehlt das Unternehmen nun, ihre Passwörter für das JRD-Portal zu ändern. Dieser Rat gilt selbstverständlich auch für alle anderen Diensten, bei denen dasselbe Passwort hinterlegt wurde.

Um weitere mögliche Schwachstellen zu finden, unterzog Joomla das Resources Directory zudem einem vollständigen Sicherheitsaudit. Dabei wurden nicht benötige Superuser-Konten entdeckt.

Das Joomla-CMS ist eine webbasierte Anwendung, mit der sich selbst gehostete Websites erstellen und verwalten lassen. Es ist das am dritthäufigsten genutzte Content Management System. Den zweiten Platz verlor es erst im vergangenen Monat an Shopify.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Datenschutz, Joomla, Privacy, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Joomla meldet Datenverlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *