Categories: AnzeigeWorkspace

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Wo gab es wie viele Drogendelikte zu verzeichnen? Wie oft musste die Polizei wegen Raubdelikten ausrücken? Und auf welchen Straßenabschnitten kam es vermehrt zu Verkehrsunfällen? Die Daten zu diesen und vielen weiteren polizeilich relevanten Vorgängen werden in einem sogenannten Vorgangsbearbeitungssystem (VBS) erfasst. Damit ist das VBS das vielleicht wichtigste IT-Werkzeug jeder Polizeiorganisation. Im Rahmen des Gesamtprojekts „Neuausrichtung der Organisation und Verfahrenslandschaft“ (NOVa) bei der Thüringer Polizei wurde hierzu als eigenständiges Teilprojekt Ende 2015 die Einführung des Vorgangsbearbeitungssystems ComVor beschlossen.

Cadenza als Recherche- und Datenanalyse-Software

Für die Recherche, Darstellung und weiterführende Analyse der in ComVor und dem Einsatzleitsystem (ELS) erfassten Vorgänge wurde die Datenanalyse-Software Cadenza der Disy Informationssysteme GmbH eingeführt. Cadenza stellt damit die Basis für das neue „Recherche- und Lagedarstellungssystem“ (RLS TH) der Thüringer Polizei. Mit dem neuen RLS TH ist es unter anderem auch möglich, Vorgänge kartografisch darzustellen oder räumlich und zeitlich zu analysieren. Cadenza ersetzt und erweitert somit die bisherigen Möglichkeiten der Rechercheanwendung (IGWeb) des Integrationsverfahren Polizei (IGVP).

So unterstützt Cadenza die Thüringer Polizei direkt bei der Erstellung des Lagebilds sowie bei der kollaborativen Ermittlung und der strategischen Analyse. Mit einem sehr straffen Zeitplan startete das Projekt im März 2018 mit dem Ziel, das RLS TH auf Basis von Cadenza gleichzeitig mit dem neuen Vorgangsbearbeitungssystem ComVor in den Live-Betrieb zu nehmen.

Architektur des neuen Recherche- und Lagedarstellungssystems der Thüringer Polizei (RLS TH) auf Basis von Cadenza. (Bild: Disy)

Agiles Vorgehen bei der Umsetzung des neuen RLS TH und der Datenflüsse

Auf Basis der thüringischen Anforderungen an die neue Recherche- und Lagedarstellung wurde zunächst ein Prototyp erstellt. In mehreren weiteren und eng abgestimmten Schritten wurde das System iterativ und nach einem agilen Vorgehensmodell immer stärker vom initialen Prototyp bis zum finalen RLS TH angepasst.

Da mit dem Start des Live-Betriebs direkt die polizeilichen Kernsysteme ComVor und ELS für Recherchen angebunden werden sollten, mussten parallel zur Umsetzung des RLS TH auch die Datenflüsse neu organisiert und als ETL-Jobs mit der Software Talend sowie dem Spatial-ETL-Plugin von Disy umgesetzt werden. Bei der Konzeption der Lagedarstellung mussten vielfältige fachliche Anforderungen und Fragen zur Usability des Systems geklärt und berücksichtigt werden.

Lagedarstellung gefilterter Vorgänge im Recherche- und Lagedarstellungssystem der Thüringer Polizei (RLS TH) – Darstellung auf Grundlage fiktiver Daten. (Bild: Disy)

RLS TH entfaltet Mehrwerte im Wirkbetrieb

Nach einer kurzen Pilot- und Testphase ist das RLS TH mit Einbindung der Daten der Geodateninfrastruktur der Thüringer Polizei (GDI-THPol) im Juli 2019 in den Wirkbetrieb gegangen. „Mit der Umstellung auf den Wirkbetrieb haben wir einen zentralen Meilenstein erreicht und das System bietet einen großen Mehrwert für die Thüringer Polizei“, sagt Herr Schaefer, der bei der Thüringer Polizei das Projekt fachlich leitete. „Wir können beispielsweise erstmals unsere Vorgangsdaten in der Karte recherchieren. Daneben ist es für uns erstmalig möglich, individuell benötigte Lagen abzubilden. Auch die Beantwortung von parlamentarischen Anfragen ist jetzt schneller und komfortabler möglich, denn spezielle Fachanwendungen zum Markieren von lagerelevanten Vorgängen und zur Erfassung von Memofeldern und Notizen unterstützen dabei. Und das alles erfolgt unter Berücksichtigung der Vorgaben des Datenschutzes.“

RLS TH ist für zukünftige Anforderungen erweiterbar

Sowohl das Basissystem Cadenza als auch die individuelle Konfiguration für die Thüringer Polizei werden kontinuierlich weiterentwickelt, sodass auch nach der Betriebsaufnahme regelmäßig funktionale Anpassungen bzw. Fortentwicklungen vorgenommen werden können. So ist beispielsweise die Integration neuer Cadenza-Funktionalitäten wie Dashboard, Routing und 2D-/3D-Zeitreihen geplant. Aber auch die Anbindung an die Geodateninfrastrukturen anderer Sicherheitsbehörden oder die Integration von Fach-IT-Systemen in das RLS TH ist jederzeit möglich. Damit hat die Thüringer Polizei ein modernes und flexibles System, das auch für zukünftige Anforderungen erweiterbar ist.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

2 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

2 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

4 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

4 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago