Spectra: Neuartiger Angriff überwindet Trennung von WLAN und Bluetooth

Er richtet sich gegen Combo-Chips der Hersteller Broadcom und Cypress. Sie finden sich unter anderem in iPhones, MacBooks und Galaxy-S-Smartphones. Spectra nutzt Schwachstellen in einer Funktion, die einen schnellen Wechsel von einer Funktechnik zur anderen erlaubt.

Sicherheitsforscher aus Deutschland und Italien haben einen neuen Angriff namens Spectra entwickelt, der sich gegen Funk-Combo-Chips richtet, wie sie in Smartphones, Tablets und Laptops verbaut sind. Jiska Classen von der Technischen Universität Darmstadt und Francesco Gringoli von der University of Brescia ist es demnach gelungen, die dort implementierte Grenze zwischen den Funktechnologien WLAN und Bluetooth zu überwinden.

Bug entdeckt (Bild: Shutterstock)Combo-Chips kombinieren verschiedene Arten von funkbasierten drahtlosen Kommunikationstechniken wie WLAN, Bluetooth und LTE. „Spectra, eine neue Klasse von Anfälligkeiten, beruht auf der Tatsache, dass Übertragungen im gleichen Spektrum stattfinden und drahtlose Chips den Kanalzugang vermitteln müssen“, heißt es in einer Zusammenfassung ihres Forschungsberichts, der einen Vortrag der beiden Sicherheitsexperten auf der bevorstehenden Konferenz Black Hat ankündigt.

Der Spectra-Angriff soll einen Koexistenz-Mechanismus ausnutzen, den Chipsatz-Hersteller in ihre Produkte integrieren. Dieser Mechanismus erlaubt es, schnell zwischen zwei unterschiedlichen Funktechnologien zu wechseln, beispielsweise von LTE zu WLAN. Der Mechanismus verbessere die Leistung, biete aber auch die Möglichkeit, Side-Channel-Angriffe auszuführen, um Informationen aus einer anderen Funktechnik auszulesen, die der Chip unterstützt.

„Wir haben speziell Combo-Chips von Broadcom und Cypress analysiert, die in mehreren Hundert Millionen Geräten stecken, wie beispielsweise alle iPhones, MacBooks und die Galaxy-S-Serie von Samsung“, erklärten die Forscher. Wir nutzen die Koexistenz in Broadcom- und Cypress-Chips aus und durchbrechen die Abtrennung zwischen WLAN und Bluetooth, die auf unterschiedlichen ARM-Kernen ausgeführt werden.“

Angegriffen wird das Interface zwischen zwei Technologien der Chips mit speziell gestalteten Datenpaketen. Die Ergebnisse sollen den Forschern zufolge variieren, unter bestimmten Umständen sei aber ein Denial-of-Service für den Spektrum-Zugriff möglich. Spectra erlaube es aber beispielsweise auch, Über den WiFi-D11-Core die Anschlagzeiten einer Bluetooth-Tastatur auszuspähen.

„Darüber hinaus entdeckten wir einen gemeinsam genutzten Speicherbereich, der eine Codeausführung via Bluetooth im WLAN erlaubt. Dadurch werden Angriffe mit Bluetooth-Remotecodeausführung gleichgestellt zur WLAN-Remotecodeausführung, wodurch die Angriffsfläche enorm vergrößert wird“, ergänzten die Forscher.

Classen und Gringoli gehen auch davon aus, dass nicht nur die Produkte von Broadcom und Cypress anfällig sind. Weitere technische Details wollen sie allerdings erst im August bei einer virtuellen Präsentation auf der Sicherheitskonferenz Black Hat veröffentlichen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Bluetooth, Broadcom, LTE, Security, Sicherheit, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spectra: Neuartiger Angriff überwindet Trennung von WLAN und Bluetooth

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *