Categories: Unternehmen

Eric Schmidt gibt Beraterposten bei Google-Mutter Alphabet auf

Der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt hat nach 19 Jahren das Unternehmen endgültig verlassen. Zuletzt war der 65-Jährige als technischer Berater für die Mutter Alphabet tätig. Diesen Posten soll er jedoch bereits im Februar aufgegeben haben.

Den Chefsessel von Google hatte der Manager im Jahr 2001 übernommen. Unter seiner Leitung entwickelte sich der Suchmaschinenanbieter vom Start-up zum Weltkonzern. Im April 2011 wechselte Schmidt in den Verwaltungsrat von Google. Ende Dezember 2017 trat er schließlich als Executive Chairman von Alphabet zurück und stand den Firmengründern Larry Page und Sergej Brin seitdem als Berater zur Seite. Zudem wurde Ende 2019 Sundar Pichai, der seit 2015 das Suchgeschäft verantwortete, zum Chief Executive Officer berufen.

Nach den Veränderungen an der Firmenspitze stand unter anderem die Frage im Raum, ob Google mit seinen weltweite mehr als 120.000 Mitarbeitern an seiner bekanntermaßen lockeren Unternehmenskultur festhalten kann. Tatsächlich ergaben sich in den vergangenen Jahren wiederholt Spannungen zwischen Mitarbeitern und Geschäftsleitung, unter anderem wegen des Umgang mit Vorwürfen zu sexuellem Missbrauch, einem zensierten Suchmaschinenprojekt für den chinesischen Markt und der Entwicklung von künstlicher Intelligenz für das US-Verteidigungsministerium.

Auch Schmidt wurde für seine Beteiligung an militärischen Projekten der US-Regierung kritisiert. Unter anderem war er Vorsitzender eines technischen Beratergremiums des Pentagon und des US-Kongresses. Kritiker befürchteten, Schmidt könne unfair und im Interesse von Google handeln.

In der vergangenen Woche ernannte Andrew Cuomo, Gouverneur des Bundestaats New York, Schmidt zum Vorsitzenden einer Commission, die die technische Infrastruktur des Bundesstaats während und nach der Corona-Pandemie aktualisieren soll. Auch hier standen Vorwürfe im Raum, Schmidt könne den Einfluss großer IT-Firmen auf den öffentlichen Sektor vergrößern.

Vor seiner Zeit bei Google war Schmidt CEO beim Softwareanbieter Novell. Den Kontakt zu Google stellten damals zwei Investoren des Suchmaschinenbetreibers her. Als CEO trieb Schmidt dann die Erschließung neuer Geschäftsfelder wie Mobiltelefone und Internetvideos voran. Unter seiner Führung ging Google 2004 auch an die Börse, was Schmidt zudem zum Milliardär machte. Aktuell soll der Manager noch Google-Aktien im Wert von rund 5,3 Milliarden Dollar besitzen.

Als technischer Berater standen Schmidt zuletzt zwei Assistenten zur Verfügung, die inzwischen mit neuen Aufgaben betraut wurden. Sein Beraterhonorar belief sich zuletzt allerdings nur auf einen Dollar pro Jahr.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Impfpassinitiative geht an den Start

Eine breite Koalition aus führenden Vertretern der Gesundheits- und Technologiebranche kündigt die Vaccination Credential Initiative…

1 Tag ago

Cisco will alte Geräte nicht mehr patchen

Cisco wird für RV-Router nach deren End-of-Life keine Sicherheits-Patches mehr anbieten. Kunden sollten diese Geräte…

2 Tagen ago

Ab wann benötigen Unternehmen ein ERP-System?

Für viele Jahre galt ein Leitsatz: Großunternehmen nutzen ein ERP, kleinere oder mittelständische Betriebe verzichten…

2 Tagen ago

So schützen Sie sich vor gezielten Phishing-Angriffen

Hacker wissen, wer Sie sind. Die Angreifer nehmen die Rollen spezifischer Personen aus Ihrem Umfeld…

2 Tagen ago

Smartphone-Preise 2021: Erwarten uns neue Rekordkosten?

Die Preise für Smartphones könnten 2021 neue Rekordhöhen erreichen. Das liegt unter anderem daran, dass…

2 Tagen ago

Windows 10X enthüllt

Eine angeblich fast fertige Version des Microsoft-Betriebssystems Windows 10X ist im Internet aufgetaucht.

2 Tagen ago