Categories: Zubehör

Kollisionsschutz dank Stereokamera und KI: Roborock S6 MaxV kommt im Juni

Roborock bringt mit dem S6 MaxV erstmals einen Saugroboter auf den Markt, der mit einer Stereokamera ausgestattet ist. Diese soll in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz das Erkennen von Hindernisssen verbessern. Die mit ReactiveAI bezeichnete Technik soll dem Saug- und Wischroboter ermöglichen, die Umgebung kontinuierlich so zu erfassen, dass er seine Reinigungsstrategie entsprechend anpassen kann. Stuhl- oder Tischbeine sollen laut Roborock erkannt und umfahren werden. Als Prozessor verwendet Roborock einen Qualcomm-SoC vom Typ APQ8053.

„Die nahtlose Integration von ‚ReactiveAI‘ mit unserer fortschrittlichen Laser- Navigationstechnologie ermöglicht es dem S6 MaxV, gängige Hindernisse sowie dessen Größe und die Position im Raum einzuschätzen und daraufhin seine Reinigungsstrategie anzupassen. Damit setzt er einen neuen Maßstab im Bereich innovativer Navigation bei unseren Saug- und Wischrobotern“, sagt Richard Chang, CEO von Roborock. „Die leistungsstarke Bildverarbeitungstechnologie, die dahintersteht, hat dazu geführt, dass wir zum ersten Mal mit Qualcomm Technologies zusammenarbeiten. Wir freuen uns, diese Reise zu beginnen, während wir an der nächsten Generation von Saugrobotern arbeiten, die durch die heutige Welt navigiert.“

Dev Singh, Senior Director of Business Development und Leiter der autonomen Robotik, Drohnen und intelligenten Maschinen bei Qualcomm Technologies, ergänzt: „Wir sind stolz, dass dieses Roborock-Produkt mit Stereokamera mit dem Qualcomm-APQ8053-Prozessor ausgestattet ist. Dieser bietet dem S6 MaxV so ausreichend Leistung für schnelle Berechnungen auf dem Gerät selbst und sorgt gleichzeitig für einen akkusparenden Betrieb. So wird die nächste Generation innovativer Saugroboter zum Leben erweckt.“

Erkennen und Vermeiden von Hindernissen

  • Stereo-Kamera: Der Roborock S6 MaxV ist mit einer Stereokamera an der Vorderseite ausgestattet, die detaillierte Bilder mit einer maximalen Geschwindigkeit von 30 Bildern pro Sekunde aufnimmt und eine leistungsstarke Bildverarbeitung ermöglicht, um gängige Hindernisse wie beispielweise Vasen oder Schuhe zu erkennen und zu umfahren.
  • ReactiveAI: Diese Technologie zur Vermeidung von Hindernissen nutzt ein künstliches, neuronales Netzwerk für die Bildverarbeitung – trainiert an Zehntausenden von Bildern und angetrieben von dem Qualcomm APQ8053. Alle Bilder, die ReactiveAI verarbeitet, werden laut Roborock nach der Aufnahme sofort wieder gelöscht.

S6 MaxV: leistungsstärkste Saug- und Wischroboter von Roborock

  • Leistungsstarkes Saugen: Mit einer Saugleistung von 2500 Pa verfügt er über 25 Prozent mehr Saugkraft als sein Vorgänger S6. Feinerer Schmutz von harten Böden und
    tiefer in Teppiche hineinragender Schmutz wird so noch effektiver aufgenommen.
  • Akkulaufzeit: Der S6 MaxV besitzt einen 5200 mAh-Akku, mit besonders hoher Kapazität, die eine Reinigung von bis zu 3 Stunden (im leisen Modus) ermöglicht. Dank Smart Top- Up kann der Roboter bei Bedarf gerade genug aufladen, um eine große Reinigung durchzuführen.
  • Smartes Aufladen: Der Roboter weiß genau, wie viel Batterie er noch benötigt, um seine Reinigung abzuschließen.

Verbesserte Funktionen

  • Karten für mehrere Ebenen: Neue, clevere Softwarefunktionen werden eingeführt. Insbesondere die von den Kunden stark nachgefragte Multi-Etagen-Kartierungs- Technologie ermöglicht es dem Roboter, automatisch verschiedene Ebenen eines Hauses zu erkennen.
  • Jede Etage kann jetzt eigene, virtuelle verbotene Zonen haben (in denen nicht gewischt und/oder gesaugt werden soll). Und die bereits beliebte automatische Raumerkennungsfunktion, die jede Ebene automatisch in Räume aufteilt, kann auch auf mehrere Etagen ausgedehnt werden. Die Mehrfachkartenspeicherung soll in den nächsten Monaten per Update auch für andere Produkte der S-Linie zur Verfügung stehen.

Wasserabgabe elektrisch gesteuert

Der S6 MaxV erbt den für einen verbesserten Wisch-Einsatz konzipierten Wassertank des S5 Max, der mit einer elektrisch steuerbaren Wasserabgabgevorrichtung ausgestattet ist. Statt wie beim S6, dessen Wassertank in der Wischtuchhalterung integriert ist, verfügen S5 Max und S6 MaxV über einen autarken Wassertank, der über eine elektrisch steuerbare Abgabevorrichtung eine bestimmte Wassermenge auf die Wischtuchhalterung abgibt. In der Roborock-App lässt sich die Wasserabgabe komplett sperren oder mit „niedrig“, „mittel“ und „hoch“ einstellen. Praktisch ist, dass man diese Einstellungen je nach Reinigungszone beziehungsweise Raum vornehmen kann. So lässt sich der Wasserabfluss je nach Bodenbelag wie Parkett und Fliesen regulieren oder sogar ganz stoppen. Damit zeigen sich die Saugroboter in der Praxis sehr flexibel.

Der Roborock S6 MaxV wird voraussichtlich ab Ende Juni 2020 zu einem Preis von 649 Euro in Deutschland erhältlich sein.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Impfpassinitiative geht an den Start

Eine breite Koalition aus führenden Vertretern der Gesundheits- und Technologiebranche kündigt die Vaccination Credential Initiative…

1 Tag ago

Cisco will alte Geräte nicht mehr patchen

Cisco wird für RV-Router nach deren End-of-Life keine Sicherheits-Patches mehr anbieten. Kunden sollten diese Geräte…

1 Tag ago

Ab wann benötigen Unternehmen ein ERP-System?

Für viele Jahre galt ein Leitsatz: Großunternehmen nutzen ein ERP, kleinere oder mittelständische Betriebe verzichten…

1 Tag ago

So schützen Sie sich vor gezielten Phishing-Angriffen

Hacker wissen, wer Sie sind. Die Angreifer nehmen die Rollen spezifischer Personen aus Ihrem Umfeld…

1 Tag ago

Smartphone-Preise 2021: Erwarten uns neue Rekordkosten?

Die Preise für Smartphones könnten 2021 neue Rekordhöhen erreichen. Das liegt unter anderem daran, dass…

1 Tag ago

Windows 10X enthüllt

Eine angeblich fast fertige Version des Microsoft-Betriebssystems Windows 10X ist im Internet aufgetaucht.

1 Tag ago