Check Point: Android-Ransomware verschlüsselt Dateien angeblich im Namen des FBI

Die Erpressersoftware fordert im Namen der US-Bundespolizei ein Lösegeld von 500 Dollar. Sie kann aber auch die vollständige Kontrolle über ein Smartphone übernehmen und weitere schädliche Apps installieren. Check Point vermutet die Hintermänner in Russland.

Eine neue Ransomware-Variante namens Black Rose Lucy infiziert derzeit Android-Smartphones. Um Geld zu erpressen, geben die Hintermänner vor, die Dateien auf einem Gerät seien im Namen der US-Bundespolizei FBI verschlüsselt worden. Allerdings geht es den Cyberkriminellen um mehr als nur das Geld ihrer Opfer.

App-Malware (Bild: Shutterstock)Erstmals tauchte Black Rose Lucy Ende 2018 auf. Seitdem haben die Autoren der Malware immer weiter verbessert. Inzwischen ist sie in der Lage, Smartphones und Tablet vollständig zu kontrollieren, um unter andren weitere Schadsoftware einzuschleusen und zu installieren.

Laut einer Analyse von Check Point fordert die neue Variante Nutzer auf, eine „Optimierung für Video-Streaming“ zu autorisieren. Stattdessen erteilen sie jedoch die Berechtigung für den Zugriff auf die Bedienungshilfen, die es der Ransomware erlauben, bestimmte Vorgänge zu automatisieren und somit ohne Rückfrage beim Nutzer auszuführen. Das führt unter anderem zur Verschlüsselung von Dateien und zur Einblendung der Lösegeldforderung.

Darin wirft angeblich das FBI dem Nutzer vor, Inhalte für Erwachsene heruntergeladen zu haben. Zur Identifikation des „Täters“ seien zudem ein Foto des Nutzers hochgeladen und der Gerätestandort übertragen worden. Das „Cybercrime Department des FBI“ listet zudem mehrere Straftaten, die der Nutzer begangen haben soll, und für die er nun eine „Strafe“ von 500 Dollar zahlen soll.

„Wir beobachten eine Entwicklung bei den mobilen Lösegeldforderungen: Sie werden immer ausgefeilter und effizienter. Die Bedrohungsakteure lernen schnell aus ihren Erfahrungen vergangener Kampagnen, und die Nachahmung einer Botschaft des FBI ist eine klare Panikmache“, sagte Aviran Hazum, Manager für mobile Forschung bei Check Point.

Black Rose Lucy ist aber auch in der Lage, Einstellungen eines Android-Smartphones zu verändern und so die vollständige Kontrolle zu übernehmen. Als Folge können die Hintermänner auch weitere schädliche Anwendungen installieren. Auch wenn ein Nutzer das Lösegeld bezahlt und seine Dateien wieder entschlüsseln kann, ist die Schadsoftware weiterhin auf seinem Gerät im Hintergrund aktiv.

Check Point zufolge stammt die Ransomware-Familie Lucy aus Russland. Dort soll sie von Cyberkriminellen als Malware-as-a-Service angeboten werden. Die Forscher gehen zudem davon aus, dass die Kampagne noch aktiv ist. Nutzern raten sie deswegen, vor allem beim Abruf von Videos aus Sozialen Netzen vorsichtig zu sein und sich genau zu überlegen, ob sie beim Browsen Downloads oder neue Funktionen annehmen wollen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Android, Check Point, Malware, Ransomware, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Check Point: Android-Ransomware verschlüsselt Dateien angeblich im Namen des FBI

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *