Categories: FirewallSicherheit

Hacker nutzen Zero-Day-Lücke in Sophos-Firewall aus

Sophos hat am Samstag ein außerplanmäßiges Sicherheitsupdate veröffentlicht. Es soll eine Zero-Day-Lücke in der Sophos XG Enterprise Firewall schließen, die aktiv von Hackern ausgenutzt wird. Aufmerksam wurde das Unternehmen auf die Schwachstelle durch den Fehlerbericht eines Kunden.

Der Kunde meldete demnach „einen verdächtigen Wert in einem Feld des Management-Interface“. Eine Untersuchung ergab, dass es sich dabei nicht um einen Fehler in der Firewall, sondern um einen aktiven Angriff handelt.

Die unbekannten Angreifer nutzten einen zuvor unbekannte SQL-Injection-Lücke, um auf XG-Firewall-Geräte zuzugreifen. Einer Sicherheitsmeldung von Sophos zufolge richteten sich die Attacken gegen Firewall-Geräte, bei denen das Administrations-Panel oder das User Portal über das Internet erreichbar waren.

Die SQL-Injection-Lücke wiederum nutzten die Hacker, um Schadsoftware einzuschleusen. Die Malware sollte Dateien von der XG Firewall stehlen. Sie enthielten möglicherweise Daten wie Nutzernamen und gehashte Passwörter von Administratoren sowie Anmeldedaten für einen Fernzugriff auf die Firewall.

Sophos zufolge fanden sich keine Hinweise darauf, dass die gestohlenen Daten tatsächlich benutzt wurden, um auf XG-Firewall-Geräte oder irgendetwas jenseits der Firewall zuzugreifen. Auch seien keine Anmeldedaten für Kundensysteme wie Active Directory oder LDAP betroffen.

Der Patch wird Sophos zufolge nun an Geräte verteilt, bei denen die automatische Updatefunktion aktiviert ist. „Dieser Hotfix eliminiert die SQL-Injection-Schwachstelle, was eine weitere Ausnutzung verhindert“, teilte das britische Unternehmen mit. Zudem würden mögliche Folgen eines Angriffs beseitigt. Darüber hinaus fügt das Update ein Feld zum Control Panel hinzu, das über eine mögliche Kompromittierung informiert.

Kunden, deren Geräte gehackt wurden, sollten des Weiteren die Passwörter für Portal- und Geräte-Administratoren sowie alle lokalen Nutzerkonten zurücksetzen und die Geräte neu starten. Zudem sollten die Ports für die Administrator-Zugänge deaktiviert werden, falls sie nicht benötigt werden.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Social-Engineering im Finanzsektor: Der menschliche Faktor als schwächstes Glied

Social-Engineering-Vorfälle werden in der Regel zu spät aufgedeckt. Abhilfe schaffen Lösungen, die die Betrugsversuche mithilfe…

3 Tagen ago

Deepfakes: Täuschungsechte Bedrohung für Privatpersonen und Unternehmen

Wie es Betrügern gelingt, mit Deepfakes und Vishing Unternehmen hereinzulegen, schildert Jelle Wieringa, Security Awareness…

3 Tagen ago

Ein Kabel das Daten klaut?

Wenn das USB-Kabel mal wieder nicht aufzufinden ist, ist das Problem meist schnell gelöst. So…

5 Tagen ago

Mix an Software-Geschäftsmodellen wächst

Software-Anbieter setzen zunehmend auf Abos. Die Akzeptanz der Kunden für die neuen Geschäftsmodelle ist aber…

5 Tagen ago

Nutanix kooperiert mit Citrix

Nutanix und Citrix Systems, Inc. kündigen eine strategische Partnerschaft an für die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI)…

5 Tagen ago

So richten Sie Richtlinien für Active Directory Passwörter ein

Administratoren wissen, dass schwache Passwörter ein Risiko darstellen. Mit der richtigen Policy für Active Directory…

5 Tagen ago