Eset schaltet Cryptomining-Botnet VictoryGate ab

Der slowakische Sicherheitsanbieter Eset meldet die Abschaltung des Botnetzes VictoryGate, das mehr als 35.000 Computer weltweit infiziert haben soll. Das Botnet war mindestens seit Mai 2019 vor allem in Südamerika aktiv – 90 Prozent der Opfer kamen demnach auf Peru. Seine Hauptaufgabe war es, PCs mit einer Malware zum Schürfen von Kryptowährungen zu infizieren.

Kontrolliert wurde das Botnet über einen Server, der sich hinter einem Dynamic-DNS-Service versteckte. Diesen Server ließ Eset abschalten und ersetzte ihn durch einen eigenen Befehlsserver, ein sogenanntes Sinkhole, um die Aktivitäten des Botnetzes zu überwachen und die infizierten Hosts zu kontrollieren.

In Zusammenarbeit mit der Shadowserver Foundation informiert Eset zudem alle betroffenen Computer, die mit dem Sinkhole verbunden sind. Derzeit sollen noch rund 2000 bis 3500 Computer täglich versuchen, mit dem Befehlsserver in Kontakt zu treten.

Die Arbeitsweise des Botnetzes wurde noch nicht vollständig erforscht. Bisher sei nur ein Verbreitungsweg bekannt. „Der einzige Ausbreitungsvektor, den wir bestätigen konnten, ist der über Wechseldatenträger. Das Opfer erhält ein USB-Laufwerk, das irgendwann an einen infizierten Rechner angeschlossen wurde“, sagte Alan Warburton, Sicherheitsforscher bei Eset.

Eset vermutet, dass es den Hintermännern gelungen ist, ihre Malware heimlich auf USB-Sticks einzurichten, die später in Peru verkauft wurden. Die Verbreitung wurde beschleunigt, da eine Komponente der Schadsoftware in der Lage sein soll, andere USB-Geräte zu infizieren, die mit einem bereits kompromittierten PC verbunden werden.

Geschürft wurde vornehmlich die Kryptowährung Monero. Bis zur Abschaltung des Botnetzes soll es den Hintermännern gelungen sein, mindestens 80 Monero-Coins zu generieren. Sie haben aktuell einen Wert von rund 6000 Dollar.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sicherheitsvorfall bei Nitro PDF betrifft Microsoft, Google und Apple

Unbekannte stehlen angeblich Datenbanken mit Kundendaten und in der Cloud gespeicherte Dokumente von Nutzern. Bleeping…

11 Stunden ago

Streit um Youtube-Downloader auf GitHub entbrannt

Die RIAA veranlasst die Sperrung von Projekten, die die Bibliothek für einen Youtube-Downloader beinhalten. Nutzer…

12 Stunden ago

Mehr als 7 Millionen Downloads: Avast entdeckt Adware-Apps im Play Store

Insgesamt 21 Apps zeigen unerwünschte und aufdringliche Werbung an. Sie enthalten die Adware HiddenAds. Bis…

15 Stunden ago

KashmirBlack: Botnet attackiert WordPress, Joomla und Drupal

Die Hintermänner nutzen bekannte Schwachstellen in CMS-Plattformen und Plug-ins. Darüber schleusen sie einen Cryptominer ein.…

17 Stunden ago

Hintergrundprozesse: Microsoft beschleunigt Start seines Browsers Edge

Windows 10 lädt Kernprozesse des Browsers bereits beim Start des Betriebssystem. Sie erhalten eine geringe…

19 Stunden ago

Umsatz- und Gewinnrückgang, schwache Prognose: SAPs Aktienkurs bricht ein

Der Überschuss verschlechtert sich um 12 Prozent. Beim Umsatz ergibt sich ein Minus von 4…

20 Stunden ago