Malwarebytes startet VPN-Service für Windows

Malwarebytes hat auf das infolge der COVID-19-Pandemie gestiegene Interesse an Remote-Arbeitsplätzen reagiert und eine eigene VPN-Lösung vorgestellt. Malwarebytes Privacy bietet per 256-Bit AES verschlüsselte Tunnel und verschleiert IP-Adressen mit 180 Servern in 30 Ländern.

Darüber hinaus verspricht der Sicherheitsanbieter, dass seine VPN-Lösung nicht unter den Geschwindigkeitsproblemen leidet, mit denen die Konkurrenz zu kämpfen habe. Allerdings ist Malwarebytes Privacy zum Start nur für Windows verfügbar. Das Angebot soll aber auf macOS, iOS, Android und Chrome OS ausgeweitet werden.

Der VPN-Dienst erlaubt es, einen Server-Standort auszuwählen und nachträglich zu verändern. Unter anderem unterhält Malwarebytes VPN-Server in Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Hongkong, Japan, Kanada, Norwegen, Singapur, der Schweiz und den USA. Technisch basiert die Lösung auf der WireGuard-VPN-Implementierung, die kürzlich in den Linux-Kernel integriert wurde.

Die VPN-App informiert auch über die private und die tatsächliche IP-Adresse des Nutzers. Damit alle Funktionen bereitgestellt werden können, muss Malwarebytes jeglichen Datenverkehr eines Nutzers über die eigenen VPN-Server leiten. In dem Zusammenhang betont das Unternehmen, dass es keinerlei Internetaktivitäten seiner Nutzer aufzeichnet.

Als Standalone-Produkt kostet Malwarebytes Privacy 49,99 Euro pro Jahr. In dem Preis ist eine Nutzung auf maximal fünf Geräten enthalten. Im Paket mit der Sicherheitslösung Malwarebytes Premium werden 74,99 Euro pro Jahr fällig.

„Da heutzutage immer mehr Menschen Heimnetzwerke nutzen, wird es immer wichtiger, dass wir die Sicherheit auf jede einzelne Person ausweiten – unabhängig davon, wo sie sich befindet oder welches Netzwerk sie nutzt -, damit sie sich selbst schützen und die Kontrolle darüber ausüben kann, wer ihre Daten erhält und zu welchem Zweck“, sagte Akshay Bhargava, CPO von Malwarebytes, im Gespräch mit Bleeping Computer.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

16 Stunden ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

17 Stunden ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

17 Stunden ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

3 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

3 Tagen ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

3 Tagen ago